Referenzobjekt des Monats: März 2020

Das schwimmende Ferienhaus erhält seine Heizenergie über einen an eine Wärmepumpe gekoppelten Wasserwärmetauscher, direkt aus der Ostsee.

Zuvor wurde das im Openitzer Hafenbecken befindliche Gebäude mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe beheizt. Jedoch setzten dieser das raue Klima und die unmittelbare Salzwassernähe zu, sodass sie häufig ausfiel und im Betrieb hohe Energiekosten verursachte. Die Lösung des Problems: Die Nutzbarmachung des energetischen Potenzials des Gewässers über einen Wasserwärmetauscher in Kombination mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe.

Der ThermoGenius™  macht sich die nahezu konstant bleibende Temperatur der Tiefenschicht von Gewässern zu nutze: Hierbei kann dieser Wasserschicht entweder Wärme für eine Heizanwendung entzogen werden, aber auch umgekehrt, zugeführt werden um ein Gebäude im Bedarfsfall auch zu Kühlen. Dadurch eröffnet sich ein weites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten, bei Gebäuden mit Wassernähe, wie beispielsweise Hausboote, Wassersportvereine oder Hafenfgebäude. Hierbei ist ein Betrieb sowohl im Süß- als auch im Salzwasser möglich. 

Bei der im Zuge der Umrüstung ders Heizungskonzepts verbauten Sole-Wasser-Wärmepumpe handelt es sich um eine NIBE F1255-6 PC mit passiver Kühlfunktion und einer Heizleistung von 6kW. Durch das Zusammenspiel mit dem Wasserwärmetauscher konnte im Betrieb eine beachtliche Jahresarbeitszahl von 6 erreicht werden. Die Verteilung der Wärme wird über eine Fußbodenheizung realisiert. 

Besonders erfreulich: Dadurch, dass sich das Gebäude in den Sommermonaten durch die Wasserreflexion stark aufheizt, hilft das innovative Heizungskonzept des Ferienhauses, durch seine Möglichkeit zur passiven Kühlung die Temperaturen auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in unserer BWP-Referenzobjektdatenbank. 

Bildnachweise: ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH / Dennis Wagner

Zum Seitenanfang