Gewerbeobjekte & Industrieanlagen | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Gewerbeobjekte & Industrieanlagen | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Wärmepumpen in Gewerbe und Industrie

Die Wärmepumpe hat sich in neugebauten Ein- und Zweifamilienhäusern bereits zum Heizsystem der Wahl entwickelt und ist ebenso in Wärmenetzen immer häufiger anzutreffen. Anders sieht es jedoch im Gewerbe und in der Industrie aus - hier wird das Potential von Wärmepumpen leider immer noch zu selten genutzt. Das liegt unter anderem an der begrenzten Bekanntheit von Best-Practice-Beispielen, welche Vertrauen in neue Lösungen schaffen können. Wärmepumpensysteme werden bei anspruchsvollen Großprojekten noch zu selten in Betracht gezogen, da man mit den konventionellen Heizungs-, Lüftungs- und Kühllösungen vertraut ist und diese daher bevorzugt einsetzt.

Dieses Defizit muss beseitigt werden, denn gewerbliche und industrielle Prozesse sind wie Gebäude gleichermaßen auf die Bereitstellung von Wärme und Kälte angewiesen. Eine Wärmepumpe kann mithilfe Erneuerbarer Energien beides liefern und macht eine Aufgabenteilung auf zwei getrennte Heiz- bzw. Kühlvorrichtungen obsolet. Bestenfalls besteht ein gleichzeitiger Wärme- und Kältebedarf, der von Wärmepumpen mit unschlagbarer Effizienz gedeckt werden kann. Mit einem durchdachten Wärmepumpen-Systemdesign sind hohe energetische und somit wirtschaftliche Einsparungen möglich, die ebenfalls der Umwelt zugutekommen.


Kaskadenschaltung

Der Energie-, Heiz- und Kühlbedarf von Gewerbe- und Industrieanlagen unterscheidet sich teilweise deutlich von dem privater Ein- und Zweifamilienhäuser. Eine Sonderform beim Betrieb von Wärmepumpen ist die sogenannte Kaskadenschaltung. Diese verspricht bei einem varibalen Leistungsbedarf Effizienzvorteile. Dabei werden Wärmepumpen so miteinander verknüpft, bzw. in Reihe geschaltet, dass sich das Leistung-spektrum flexibel an den jeweiligen Wärme- oder Kühlbedarf und dessen natürliche Schwankung anpassen kann. Dadurch erhöht sich weitestgehend die Effizienz der Heizanlage bzw. die Wirtschaftlichkeit eines Kaskadensystems gegenüber einer bivalenten Wärmepumpenanlage. Außerdem werden so, gegenüber eine bivalenten Anlage, mehr Erneuerbare Energien genutzt.

Bei der Kaskadenschaltung können einzelne Wärmepumpen zu- oder abgeschaltet und so die gesamte Heizleistung des Wärmepumpensystem verändert werden. Damit kann die Effizienz des gesamten Heizsystems erhöht werden. Ferner ergibt sich durch die Reihenschaltung von mehreren Wärmepumpen ein höheres Temperaturniveau im gesamten Heizsystem, was für industrielle Prozesse interessant sein kann.

Wird in einem Objekt sowohl gekühlt als auch geheizt, können die Wärmepumpen innerhalb einer Kaskade einzeln zum Heizen oder zum Kühlen, als auch gemeinsam zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden. Dabei ist zu beachten, dass für jede einzelne Wärmepumpe in einer Kaskade staatliche Förderungen beantragt werden könnnen.


Wärmequellen

Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Wärmepumpe zeigen, dass der Kombination unterschiedlicher Wärmequellen (Erdwärme, Grundwasser, Abwärme) und der Einbindung weiterer Energie und Wärmeerzeuger (KWK, PV, Solarthermie) kaum Grenzen gesetzt sind. Ebenso ist eine bivalente Heizungsanlagenlösung denkbar. Hierbei wird von der Wärmepumpe die Grundversorgung, z.B. zur Erwärmung von Heizungs- und Trinkwasser, übernommen. Darüber hinaus benötigte Wärme, wie es etwa bei extrem niedrigen Temperaturen vorkommen kann, wird von einem automatisch zugeschalteten Brennwertkessel geliefert. Die meisten Wärmepumpenanlagen sind zudem umkehrbar und können zum Kühlen eingesetzt werden, was insbesondere bei industriellen Prozessen eine wesentlicher Vorteil sein kann. Auf den folgenden Seiten soll die Funktionsweise der Wärmepumpe in Kombination mit unterschiedlichen Wärmequellen verdeutlicht werden. Dabei gibt es eine Vielzahl denkbarer Optionen, die im Grunde für jede Art von Objekt nutzbar und miteinander kombinierbar sind:

Erdwärme (Erdsonden, Erdkollektoren, Energiepfähle)


Wasser (Grundwasser, Flüsse, Seen, Quellwasser)


Abwärme bzw. Abluft (Kühlanlagen, Industrieprozesse)


Abwasser (mit konstant hoher Temperatur)


Solarthermie  (insbesondere bei großen Freiflächen)


KWK-Anlagen (oder Bioenergie)

 

 

Eine detaillierte Beschreibung der wesentlichsten Wärmequellen, welche für den Betrieb einer Wärmepumpe im Bereich der Gewerbeobjekte und Industrieanlagen in Frage kommen, finden Sie hier


Marktanreiz- und Förderprogramm

Wärmepumpen bis 100 kW können einen klassischen MAP-Zuschuss vom BAFA erhalten. Es gelten dabei die bekannten technischen Anforderungen der Basis- bzw. Innovationsförderung. Dabei muss für jede  einzelne Wärmepumpe einer Anlage ein eigener Antrag gestellt werden. Bitte besuchen Sie hierzu unseren Förderungsbereich

 


Größere Wärmepumpen fördert die KfW-Bankengruppe. Im Programm Erneuerbare Energien Premium (KfW 271) werden die Förderbedingungen bei der Errichtung von erdgekoppelten Großwärmepumpen über 100 kW Wärmeleistung sowie die Errichtung von Wärmenetzen beschrieben. Großwärmepumpen erhalten einen Tilgungszuschuss von mindestens 10.000 Euro und maximal 50.000 Euro. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Zuschüsse für eine Erdwärmesonde, jedoch keine Förderung von Luft basierten Wärmepumpen. Bei Förderanträgen von kleinen und mittleren Unternehmen, bei denen die Anlage der Aufrechterhaltung des Unternehmensbetriebs dient, kann der Förderbeitrag um weitere 10 Prozent des gesamten Zuwendungsbetrags erhöht werden.

Neben den Förderprogrammen des Bundes bei BAFA und KfW, bieten auch viele Bundesländer, Kommunen oder Energieversorger Förderung für effiziente Wärmepumpen an. In unserem Wärmepumpen Förderratgeber finden Sie ebenfalls alle wichtigen Informationen zur Förderfähigkeit, Förderhöhe und Antragsfristen von Wärmepumpen.

 

 

 

Gewerbeobjekte und Industrieanlagen mit Wärmepumpe

In dieser Publikation stellen wir Ihnen einige Beispiele aus der Praxis vor, bei denen die Wärmeversorgung ganzer Gewerbeobjekte und Industrieanlagen mithilfe von einzelnen (Groß-)Wärmepumpen oder Wärmepumpensystemen erfolgt. Die Wärmepumpe hat sich in neugebauten Ein- und Zweifamilienhäusern bereits zum Heizsystem der Wahl entwickelt und ist ebenso in Wärmenetzen immer häufiger anzutreffen. Anders sieht es jedoch im Gewerbe und in der Industrie aus - hier wird das Potential von Wärmepumpen leider immer noch zu selten genutzt. Dabei ist das in vielen Fällen kein Problem, wie wir Ihnen in dieser Publikation zeigen möchten.


Wärmepumpen-ABC

Die Energiewende ist unaufhaltbar. Noch ist die Energieversorgung der Zukunft aber ungewiss. Eins ist jedoch sicher: sie soll sauber, sicher und kostengünstig sein. Eine zentrale Rolle wird dabei die Wärmepumpe spielen. In dieser kleinen Broschüre erörtert der BWP Funktionsweise und Nutzen der Wärmepumpe in der Energiewende.


Wärmepumpen Förderratgeber

Der Förderratgeber gibt einen Überblick über die vielfältigen Fördermaßnahmen für effiziente und klimafreundliche Wärme­­­pumpen seitens des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der KfW-Bankengruppe. Der Förderratgeber enthält die aktualisierten BAFA-Förderungsfristen ab 2018!



Fachpartnersuche

Finden Sie hier Handwerker oder Bohrunternehmen für den Einbau Ihrer Wärmepumpe.

Publikationen

Informieren Sie sich zu Wärmepumpen in unseren verbandseigenen Publikationen.

Heizungssanierung

Gut geplant können Wärmepumpen auch im un- oder teilsanierten Altbau eingesetzt werden. Lesen Sie selbst.

Förderrechner

Wie viel Förderung erhalten Sie für Ihre Wärmepumpe? Rechnen Sie hier selbst nach.

Zum Seitenanfang