Modernisierung Heizung | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Modernisierung mit Wärmepumpe

Video: Heizungstausch mit Wärmepumpe? Na klar geht das!

Rund 35 Prozent des deutschen Energieverbrauchs entfällt auf die Bereitstellung von Raumwärme und Warmwasser in Gebäuden. Etwa 40 Prozent aller CO2-Emissionen entstehen in diesem Bereich. Das liegt maßgeblich daran, dass die meisten Heizanlagen in Bestandsgebäuden unzureichend effizient arbeiten oder überaltert sind. Warum fossiles Öl oder Gas bei 1.000 °C verbrennen, um ein Haus auf 20 °C zu temperieren? Hohe Verluste sind dabei unvermeidbar. Der Heizungstausch mit Wärmepumpe ist eine Möglichkeit, den CO2-Austoß im Gebäudesektor erheblich zu reduzieren und den Wert bestehender Gebäude langfristig zu erhalten.


Für welche Bestandsgebäude kommt eine Wärmepumpe in Frage?

Die Wärmepumpe ist ein Niedertemperatur-Wärmeerzeuger. Wichtig ist deshalb, dass der energetische Standard des Hauses und die Größe der Heizflächen zu den niedrigen Vorlauftemperaturen (unter 50 °C) passen, die das Wärmepumpensystem für einen effizienten Betrieb benötigt. Eine Fußbodenheizung, die mit einer Vorlauftemperatur von maximal 35 °C läuft,  ist dazu nicht zwangsläufig erforderlich, ebenso wenig eine aufwändig gedämmte Fassade.

Ob ein Altbau die richtigen Voraussetzungen für eine Wärmepumpe mitbringt, kann man leicht selber testen: Stellen Sie an einem richtig kalten Tag die Vorlauftemperatur des vorhandenen Heizkessels auf 50 Grad ein und drehen Sie dann die Thermostate der Heizkörper auf. Reicht die Temperatur aus, um die Räume gemütlich warm zu bekommen, reichen Energiestandard und Heizflächen für den Betrieb einer Wärmepumpe aus.

Wenn nicht, sollte ein erfahrener Heizungsbauer oder Planer eine Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 erstellen. Oft reicht es schon aus, nur einzelne Radiatoren gegen Heizkörper mit größerer Oberfläche zu tauschen, um die Vorlauftemperatur deutlich senken zu können. So ist kein aufwändiger Einbau einer Fußbodenheizung notwendig. Viele Hersteller bieten mittlerweile verschiedene, auf den Betrieb im Niedertemperaturbereich hin optimierte (Wand-)Radiatoren und Konvektoren an. Auch einzelne Sanierungsmaßnahmen, wie etwa die nachträgliche Dämmung der Kellerdecke oder des Daches, ermöglichen eine Absenkung der Vorlauftemperatur.


Am wichtigsten ist die fachgerechte Installation

Dass Wärmepumpen für den Altbau nicht oder nur bedingt geeignet sind, stimmt schon lange nicht mehr. Längst haben Planer und Hersteller Konzepte und Anlagen entwickelt, die einen effizienten Betrieb der Wärmepumpe auch in den allermeisten un- oder teilsanierten Bestandsgebäuden gewährleistet. 

Wichtig ist bei Modernisierungsprojekten die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Planer oder Installateur, den Sie in unserer Fachpartnersuche postleitzahlengenau recherchieren können. Erfahrene Wärmepumpen-Profis klären im Rahmen eines unverbindlichen Besichtigungstermins die Voraussetzungen des Hauses und des Grundstücks und erstellen Ihnen auf dieser Basis ein unverbindliches Angebot.

Zur Fachpartnersuche

Wichtig ist bei Sanierungsprojekten die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Planer oder Installateur, den Sie in unserer Fachpartnersuche postleitzahlengenau recherchieren können. Erfahrene Wärmepumpen-Profis klären im Rahmen eines unverbindlichen Besichtigungstermins die Voraussetzungen des Hauses und des Grundstücks und erstellen Ihnen auf dieser Basis ein unverbindliches Angebot.

Fachpartner suchen


Checkliste: Heizungswechsel

  1. Kann die Vorlauftemperatur der Heizungsanlage auf unter 50°C herabgesenkt werden? (Heizlastberechnung nach DIN EN 12831)
  2. Müssen dazu keine, einzelne oder alle Heizkörper ausgetauscht werden?
  3. Ist genügend Platz auf dem Grundstück für die Aufstellung der Außeneinheit einer Luft/Wasser-Wärmepumpe oder für eine Erdwärmebohrung vorhanden? 
  4. Ist eventuell auch eine Ergänzung der bestehenden Anlage durch eine Wärmepumpe möglich (bivalent)?
  5. Erfüllt die geplante Wärmepumpenanlage die Förderbedingungen des Marktanreizprogramms?
  6. Kann die Wärmepumpe mit einer möglicherweise bereits vorhandenen Photovoltaik- oder Solarthermieanlage kombiniert werden?

Die Wärmepumpe ist laut Energielabel das energieeffizienteste Heizsystem

2016
2019
Sole/Wasser-Wärmepumpe
Sole/Wasser-Wärmepumpe

Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Brennwertkessel Gas
Gasbrennwertkessel + Solar

Brennwertkessel Öl
Ölbrennwertkessel + Solar
Brennwertkessel Gas
Gasbrennwertkessel
Brennwertkessel Öl
Ölbrennwertkessel
Brennwertkessel Gas
Gasbrennwertkessel
Brennwertkessel Öl
Ölbrennwertkessel
Niedertemperaturkessel Gas
Gasniedertemperaturkessel
Niedertemperaturkessel Öl
Ölniedertemperaturkessel
A+++
A++
A+
A
B
C
D

Gebäudeenergieausweis: Wärmepumpe sichert Wert der Immobilie

Als das effizienteste Heizsystem am Markt sind Wärmepumpen auch in der Heizungssanierung meist die richtige Wahl. Denn zeitgemäße Effizienzkennwerte und ein guter Gebäudeenergieausweis sichern den Wert Ihrer Immobilie. 

Weil Wärmepumpen den Endenergieverbrauch älterer Gebäude auch ohne eine aufwendige Fassadendämmung signifikant senken, erreichen auch Altbauten, die mit einer Wärmepumpe ausgestattet wurden, beste Effizienzklassen beim Gebäudeeffizienzausweis, der nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Falle eines Verkaufs oder der Neuvermietung einer Immobilie vorgeschrieben ist. 

Mehr erfahren


Staatliche Förderung für Heizungswechsel

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) den Einbau effizienter Wärmepumpen in Altbauten. Die Fördersätze wurden 2015 und 2016 nochmals angehoben. Noch nie waren die staatlichen Zuschüsse für einen Heizungswechsel hin zur Wärmepumpe so hoch wie jetzt.

Alternativ bietet die KfW-Bankengruppe (KfW) steuerlich subventionierte Sanierungskredite mit hohen Tilgungszuschüssen (KfW-Programme 151 oder 152) für die Heizungssanierung.

Mehr erfahren


Sanierung im Denkmal

Für Claudia Leyh und Detlef Nicolmann kam eigentlich nur ein Heizsystem für ihren Altbau infrage: „Wir wollten umweltfreundlich, platzsparend und ohne Festbrennstoffe heizen. Die Wärmepumpe erfüllt all diese Kriterien und funktioniert auch in unserem denkmalgeschützten Fachwerkhaus problemlos.“

Mehr erfahren


Das ab September 2015 vorgeschriebene EU-Energielabel zeigt den Effizienzvorsprung der Wärmepumpe.

Fachpartnersuche

Finden Sie hier Handwerker oder Bohrunternehmen für den Einbau Ihrer Wärmepumpe.

Energieausweis

Was ist der Energieausweis für Gebäude und was verändert sich mit einer Wärmepumpe?

Gut geplant können Wärmepumpen auch im un- oder teilsanierten Altbau eingesetzt werden. >>

Förderrechner

Wie viel Förderung erhalten Sie für Ihre Wärmepumpe? Rechnen Sie hier selbst nach.

Das ab September 2015 vorgeschriebene EU-Energielabel zeigt den Effizienzvorsprung der Wärmepumpe.

Energielabel

Das EU-Energielabel für Heizgeräte zeigt den Effizienzvorsprung der Wärmepumpe.


Stellen Sie hier Ihre Frage zur Wärmepumpe, zur Heizungsmodernisierung...

 

© 2017 bwp | Bundesverband Wärmepumpe e.V. | Impressum | Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang