Dina Köpke

Zur BWP-Familie gehören ganz unterschiedliche Personen, aus verschiedenen Bereichen. Dieses Mal stellen wir Dina Köpke vor. Viele Jahre ist Dina Köpke nun schon im Bereich Kälte, Klima und Wärme tätig. In der aktuellen Position Director Governmental Affairs vertritt sie die Interessen von Emerson Commercial & Residential Solutions auf dem europäischen Parkett. Ihr Bereich beinhaltet u.a. Wärme- und Klimatechnik, Steuerungs- und Überwachungstechnik und Kühlkettenlösungen. Außerdem ist Dina Köpke bei der European Heat Pump Association (EHPA) engagiert, hat dort das Amt der Schatzmeisterin inne, ist Vice-Chair in der Ecodesign Arbeitsgruppe bei der European Partnership for Energy and the Environment (EPEE) und engagiert sich beim Bundesverband Wärmepumpe.

Dina Köpke hat einen Abschluss als Wirtschaftsingenieur und einen MBA von INSEAD, Frankreich. Ihre Karriere startete sie zunächst bei Andersen Consulting und arbeitete dann für DHL Worldwide Express in der Geschäftsplanung und als Business Center Manager. 1999 ging sie dann zu Emerson und wurde Director Customer Service Strategy. Dina Köpke war einige Jahre für den Bau und die Inbetriebnahme des Werkes für Verdichter und Verflüssigungssätze in Mikulov (CZ) verantwortlich und stellte dort ihr Durchhaltevermögen und internationales Geschick unter Beweis. Als ihr danach eine Position im Marketing angetragen wurde (für Verdichter in Wärmepumpenanwendungen) konnte sie sich schnell mit dem Produkt identifizieren, „denn jeder hat in seiner Wohnung oder seinem Haus eine Heizung, daher war diese Produktgruppe für mich natürlich wesentlich greifbarer als industrielle Anlagen.“ In dieser Zeit vertiefte Dina Köpke ihr technisches Wissen und auch ihr Interesse für Wärmepumpen: „Es wurde also immer interessanter, als auch umfassender – und damit wurden mir auch die umwelttechnischen und langfristigen Vorteile der Wärmepumpe immer klarer. Inzwischen bin ich so überzeugt von der Wärmepumpe, dass ich auch selbst eine habe, in einem Haus aus dem Jahre 1934 – so viel zur Herausforderung der energetischen Renovierung von Bestandsgebäuden!“, erzählt sie uns.

Viele Menschen wechseln im Laufe ihres Lebens mindestens zwei bis dreimal mal den Beruf. Dina Köpke ist nun schon über 20 Jahre bei Emerson tätig. Hat dabei verschiedene Bereich kennen gelernt. Die geballte Kompetenz, Motivation und Erfahrung aus den vielen Jahren von Dina Köpke sind ein großes Glück für das Unternehmen, denn sie sieht das große Ganze genauso wie wichtige Details: „Über die Jahre hat sich Emerson zu einem globaleren Unternehmen entwickelt. Unser Portfolio hat sich im Laufe der Zeit verändert und richtet sich mehr darauf, den Kunden Lösungen anzubieten, nicht nur Komponenten. Ein großer Fokus liegt auf der Nachhaltigkeit, sowohl in Bezug auf die Zielmärkte, als auch auf die internen Prozesse und insbesondere die Produktion.“

Was die technischen Stärken und Schwächen von Wärmepumpen angeht, ist Dina Köpke eine absolute Expertin mit viel rechtlichem Hintergrundwissen. Diese Eigenschaften bringt sie zum Glück auch regelmäßig als Mitglied des Vorstands beim Bundesverband Wärmepumpe ein. Dina Köpke ist ein wichtiger Teil der Wärmepumpenfamilie und unverzichtbar für das Voranbringen der Branche. Aber auch eine Insiderin wie Dina Köpke hat noch Wünsche, wenn es um Wärmepumpen geht: „Mein größter Wunsch für Deutschland und die EU ist die Besteuerung von Energie in direkter Relation zu CO2 Emissionen pro kWh, respektive die Abschaffung der EEG-Umlage in Deutschland. Denn nur faire Wettbewerbsbedingungen werden zu einem signifikanten Anstieg der Installation von Wärmepumpen führen und damit die CO2 Emissionen für Heizgeräte senken.  Und auch wenn ein Gebäude nicht unbedingt als effizient bewertet werden kann, weil eine Sanierung im Bestand nicht immer im gewünschten Maße umsetzbar ist, auch dann senkt die Wärmepumpe die CO2 Emissionen des Gebäudes. Hier sind noch enorme Potenziale zu heben, um die Dekarbonisierung voranzutreiben.“

Zum Seitenanfang