Je nach dem, wie sich der weitere Verlauf der Corona-Pandemie in Deutschland gestaltet, könnten wir mehr CO2 einsparen als bisher schon. Falls es zu einem zweiten Ausbruch und damit Einbruch der Wirtschaft kommt, berechneten die Autoren des Berichts einen Rückgang des Energieverbrauchs von 12 Prozent. Bisher lag der Rückgang des Energieverbrauchs im Jahr 2020 bei 8,8 Prozent. Fossile Energieträger sind davon stärker betroffen, denn Vorrang im Netz haben die Erneuerbaren Energien. Das aktuelle Ziel der Bundesregierung bis Ende des Jahres ein Minus von 40 Prozent beim Treibhausgasausstoß zu erreichen, rückt nun in erreichbare Nähe. Das bedeute ein Abfallen der Emissionen auf 750 Millionen Tonnen. Zum Vergleich: 1990 lagen die Emmissionen bei 1251 Millionen Tonnen.

Den Bericht der AG Energiebilanzen finden sie hier.

Zum Seitenanfang