BWP-Köpfe: Dr. Marek Miara

Wir haben uns eine Person mal genauer angesehen, die für die Wärmepumpenbranche sehr wichtig ist: Dr. Marek Miara forscht an und mit Wärmepumpen. Als Forscher am Fraunhofer-Institut für Solarenergiesysteme ISE arbeitet er seit 13 Jahren mit dem Fokus u.a. auf der Ermittlung und Bewertung der Effizienz von Wärmepumpensystemen und Gebäuden mit geringem Energieverbrauch. Als Leiter der Gruppe Wärmepumpen ist er verantwortlich für ein umfangreiches Überwachungsprojekt zur Effizienz von Wärmepumpen. Außerdem überwacht er internationale EU-Projekte und -Aktivitäten im Rahmen des IEA-Wärmepumpenprogramms. Marek Miara ist Mitglied der Normalisierungsausschüsse des VDI und Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Polnischen Wärmepumpenvereinigung (PORT PC). Auf dem Gebiet der Wärmepumpen veröffentlichte Marek Miara einige Fachartikel, die weitbeachtet und für die Wärmepumpenbranche und Akteure im Bereich Erneuerbare relevant sind.

Mit seiner Arbeit „Bewertung der Effizienz von Wärmepumpen. Analysemethode unter Einbeziehung ökologischer, energetischer und ökonomischer Aspekte “ promovierte er 2014 an der Technische Universität Breslau. Außerdem ist er Absolvent der Universität Kassel in den Bereichen Energie und Umwelt, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und der Technischen Universität Breslau in Bauingenieurwesen.

Zu Wärmepumpen ist Marek Miara über einen kleinen Umweg gekommen. Während seines Studiums interessierte er sich vor allem für Passivhäuser und rationelle Energienutzung. Mit diesen Themen begann er auch seine Arbeit am Fraunhofer ISE vor 17 Jahren. Doch schon in dieser Phase spielte die Wärmepumpentechnologie eine wichtige Rolle, eben im Zusammenspiel mit den Energiedynamiken in Passivhäusern. Seitdem ist Marek Miara mit dem Thema „infiziert“ und legt seinen Fokus immer mehr auf Wärmepumpen.

Bei seiner Arbeit treibt ihn auch der Gedanke an, wie wir Menschen mit der Natur umgehen und welche Folgen ein ausbeuterischer Umgang hat. Durch seine Forschung und Engagement hofft Marek Miara, etwas zu einem nachhaltigen Bewusstsein und Handeln beitragen zu können. Er ist aber auch ganz einfach ein praktisch veranlagter Mensch, der gerne die wirksamste Lösung realisiert: „Die Wärmepumpen befriedigen Urbedürfnisse der Menschen – wie ein warmes Zuhause. Und sie machen es sehr wirksam und effizient.“ hält Marek im Interview fest. Was ihn auch motiviert, sind die täglichen Kontakte und Gespräche mit Planern, Handwerkern und Architekten. Diese Personen brauchen ganz konkrete Standards und Hinweise, wenn sie erneuerbare Technologien planen und installieren sollen. Daran forscht Marek Miara mit Leidenschaft.

Auch bei einer so ausgereiften Technologie wie der Wärmepumpe gibt es noch Verbesserungspotenzial. Technisch sieht Marek Miara z. B. Entwicklungspotenzial bei klimaschonenden Kältemittel und der Begrenzung von Schallemissionen. Damit Wärmepumpen aus der Nische der Heizungssysteme herauskommen und noch mehr Menschen klimaschonende und effiziente Wärme bieten können, muss politisch und wirtschaftlich noch einiges passieren, so Miara: “Wir brauchen mehr Standartisierung, vielleicht sogar Vereinfachung. Die Installation muss schneller und zuverlässiger stattfinden. Das heißt nicht, dass wir bereits jetzt keine guten Anlagen bauen und installieren können, aber der Aufwand dafür ist noch zu groß. Ich sehe ebenfalls ein Potential bei den Preisen. Um wirklich massentauglich zu werden, sollten die Wärmepumpeninstallationen auch günstiger werden.“

 

(Quelle: Fraunhofer ISE, BWP)

Zum Seitenanfang