Treibhausgasemissionen gingen 2019 um 6,3 Prozent zurück

In Deutschland wurden 2019 rund 805 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – rund 54 Millionen Tonnen oder 6,3 Prozent weniger als 2018. Das zeigt die vorläufige Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamtes (UBA).

 

Große Minderungen im Energiesektor, Anstieg im Gebäudesektor und Verkehr

Die vorläufige Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt auf, dass 2019 in Deutschland 805 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt wurden, das sind 6,3 Prozent weniger als 2018. Das zeigt Damit setzt sich der positive Trend des Vorjahres auch 2019 fort. Als Gründe hierfür werden die erfolgreiche Reform des europäischen Emissionshandels, der niedrige Gaspreis, der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie und die Abschaltung erster Kohlekraftwerksblöcke genannt. Bis 2030 will Deutschland seine Emissionen laut Klimaschutzgesetz um mindestens 55 Prozent verringern.


"Denn die Klimabilanz von 2019 zeigt: Unsere Maßnahmen greifen, es wurde deutlich weniger Kohle verbrannt. Da, wo die Politik bereits gehandelt hat, liegen wir beim Klimaschutz weitgehend auf Kurs. […]Dieser Ausbau muss dringend weitergehen. Denn Strom aus Wind und Sonne ist die Basis für erfolgreichen Klimaschutz. Zusätzliche Maßnahmen sind in der Verkehrspolitik und bei den Gebäuden nötig, um auch dort die Trendwende zu sinkenden Emissionen zu schaffen.", so Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

(Die originale Pressemitteilung finden Sie hier)

Zum Seitenanfang