<h2>Europa macht Klimaschutz zur Top-Priorität</h2> | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Europa macht Klimaschutz zur Top-Priorität

Die Europäische Komission unter Präsidentin der Leyen und das Europäische Parlament haben den Klimaschutz zur Top-Priorität erklärt.

Die neu gewählte Europäische Komission unter Komissionspräsidentin Ursula von der Leyen (EVP) hat den Klimaschutz zu einer ihrer Top-Prioritäten für ihre Amtszeit erklärt. "Alle wissen, dass der Kampf gegen den Klimawandel keinen Aufschub mehr erträgt, dass wir handeln müssen", erklärte die Präsidentin gegenüber dem ZDF. "Und es ist wichtig, dass wir auf europäischer Ebene zeigen, dass wir vorangehen können. Wir sind im Augenblick Vorbild weltweit", so von der Leyen weiter.

Für die Wärmepumpenbranche trifft dies in jedem Fall zu. Auf dem 17. Forum Wärmepumpe, das zeitgleich zur Wahl der neuen Komission stattfand, erklärten diverse Vertreter aus Wissenschaft und Industrie, dass Wärmepumpen aus Europa und insbesondere Deutschland gegenwärtig die besten am internationalen Markt sind. Allerdings gerate diese Vorreiterrolle ernsthaft in Gefahr, weil der Klimaschutz auf anderen Kontinenten zum Teil mit deutlich mehr Konsequenz und industriepolitischer Unterstützung umgesetzt werde.

Um international mithalten und die Klimaziele rechtzeitig umsetzen zu können, forderte von der Leyen zusätzliche Investitionen in Höhe von einer Billion Euro auf Europäischer Ebene. Diese sollen zum Teil aus dem EU-Haushalt, zum Teil aber auch durch private Investitionen finanziert werden.

Zugleich zeigte sich das Europäische Parlament besorgt darüber, dass die bestehenden Pläne zum Klimaschutz nicht ausreichen. Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz COP25 in Madrid vom 2. bis 13. Dezember verabschiedete das Parlament eine Resolution, mit der es den Klima- und Umweltnotstand ausruft. Es fordert die Kommission zudem auf, dafür zu sorgen, dass alle relevanten Gesetzes- und Haushaltsvorschläge vollständig mit dem Ziel übereinstimmen, die Erderwärmung auf unter 1,5°C zu begrenzen.

Zum Seitenanfang