<h2>Dr. Martin Sabel zur 100-Tage-Bilanz der neuen Bundesregierung</h2> | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Dr. Martin Sabel zur 100-Tage-Bilanz der neuen Bundesregierung

"Grüner Strom im Wärmebereich muss konkurrenzfähig werden," forderte BWP-Geschäftsführer Dr. Martin Sabel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz des BEE mit den Branchenverbänden BWE, BSW, FV Biogas und BWP.

Dr. Simone Peter fasst für den Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) zusammen: „Die 100-Tage-Bilanz der Energie- und Klimapolitik der Bundesregierung ist ernüchternd." Die im Koalitionsvertrag skizzierten Ansätze würden nicht verfolgt, die Initiativen fehlten. „Die Bundesregierung bremst auf nationaler sowie auch auf europäischer Ebene." so Peter. "Dieses Zaudern verhindert Klimaschutz, nimmt der Erneuerbaren-Industrie Planungssicherheit und verschleppt den Aufbau eines modernen, zukunftsfähigen Energieversorgungssystems.“
 
Für den Bundesverband Wärmepumpe (BWP) bemängelt Geschäftsführer Dr. Martin Sabel fehlende Initiativen bei der Flexibilisierung der Strompreise: "Neben Netzausbau und -Optimierung ist die verbraucherseitige Flexibilisierung der Strompreise notwendig, um die Energiewende voranzutreiben und die Klimaziele zu erreichen."

Zur Pressemitteilung des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE): "Ernüchternde Bilanz – mutlose Energie- und Klimapolitik in den ersten 100 Tagen der Großen Koalition"

Zum Seitenanfang