<h2>Der Smart-Meter-Rollout beginnt</h2> | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Der Smart-Meter-Rollout beginnt

Am 31. Januar 2020 wird die Markterklärung des Bundesamts für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) zum Smart-Meter-Rollout erwartet. Der Einbau einer intelligenten Messtechnik wird für den grundzuständigen Messstellenbetreiber verpflichtend. Die Zeitpunkte des verpflichtenden Einbaus variieren für verschiedene Verbrauchergruppen. Für neu zu installierende Wärmepumpen, als steuerbare Verbraucher, ist der Einbau des neuen Messsystems schon ab dem Zeitpunkt der Markterklärung vorgesehen.

Das Messsystem besteht aus einem digitalen Stromzähler und einer Kommunikationseinheit (Smart Meter Gateway), welche datenschutz- und datensicherheitskonform  die Zähler in das intelligente Stromnetz einbinden. Intelligente Messtechnik ist eine grundlegende Voraussetzung für ein digitalisiertes Energiesystem sowie für intelligentes Lastmanagement. Der Verbraucher profitiert durch die präzise Darstellung des individuellen Verbrauchsverhaltens und die dadurch erzielten Energieeinsparungen. So können dem Verbrauch entsprechende Stromlieferungsverträge abgeschlossen werden. Zeit und Kosten werden außerdem durch die Ersparnis einer Vor-Ort-Ablesung gespart. Zudem sind Smart Meter Grundvoraussetzung für die Etablierung variabler Stromtarife, die nach Bedingungen wie Zeitpunkt oder Netzlast gestaffelte Preise beinhalten.

Während der Verbraucher nicht aktiv werden muss, um den vorgeschriebenen Einbau zu erwirken, trägt er jedoch, genau wie für die jetzigen Stromzähler, die Kosten für die neue Messtechnik. Dabei gibt es jedoch einen Kostenschutz mit individuellen jährlichen Preisobergrenzen. Die Obergrenzen orientieren sich an der Menge des verbrauchten Stroms eines Haushalts und können zwischen 20 und 60 Euro im Jahr betragen.

Zum Hintergrund: Der steigende Anteil fluktuierender Stromerzeugung erfordert einen Paradigmenwechsel: von der verbrauchsorientierten Erzeugung zum erzeugungsorientierten Verbrauch. Der Netzausbau bleibt zeitlich und hinsichtlich der Kapazität hinter dem Ausbau erneuerbarer Energien zurück. Insbesondere im dezentralen Energiesystem wird die Erzeugung weniger steuerbar und das Lastmanagement gewinnt auf der Verbraucherseite zukünftig weiter an Bedeutung. Die volatile Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erfordert intelligente Steuerung und dazu ein Kommunikationsnetz, das Erzeugung und Verbrauch und miteinander verknüpft.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie informiert in einem FAQ umfassend über das MsbG und Smart Meter.

Zum Seitenanfang