Expertenfragen Wärmepumpe | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Expertenfragen Wärmepumpe | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Fragen Sie die Experten!

Richtige Information nicht gefunden? Schreiben Sie uns!

Unsere Experten aus dem Bundesverband Wärmepumpe, sowie weitere Spezialisten aus Handwerk und Industrie, Forschung und Technik haben auf unserer Website umfangreiche Informationen zusammengetragen. Sollten wir Ihnen hier jedoch nicht weiterhelfen können, können Sie Ihre Fragen an service@waermepumpe.de senden. 

Fragen zu Wärmepumpen?

Fragen Sie die Experten des Bundesverbands Wärmepumpe!

Die Experten des Bundesverbands Wämepumpe beantworten jede Frage individuell

Stellen Sie hier Ihre Frage zur Wärmepumpe, zur Heizungsmodernisierung...

 

Unser Fragenkatalog

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Wärmepumpe? Wie kann ich diese erhöhen?

Burkhard Max

Tecalor GmbH

Leitung Technik

Die durchschnittliche Lebensdauer einer Wärmepumpe beträgt 15-20 Jahre, genau wie die anderer Wärmeerzeuger auch. Eine regelmäßige Wartung der Wärmepumpen und Heizungsanlage ist immer sinnvoll und gewährleistet einen ordnungsgemäßen Betrieb der Anlage. Zudem können saubere Tauscherflächen und die richtige Menge der Betriebsstoffe sowie die passenden Einstellungen die Effizienz der gesamten Anlage steigern.

Die Lebensdauer einer Wärmepumpe hängt von der Auslegung durch das Fachunternehmen ab. Vergleichbar mit dem Automotor ist der Verdichter das Herzstück der Wärmepumpe. Die Auslegung sollte so erfolgen, dass es wenige Verdichterstartvorgänge aber lange Verdichterlaufzeiten gibt. Diese Konstellation verlängert langfristig die Lebensdauer der Wärmepumpe. Um die maximale Effizienz zu gewährleisten, sollte der Kunde selbstständig den Anlagendruck und vorhandene Kondensatabläufe überprüfen. Nach der Inbetriebnahme durch das Fachhandwerk empfehlen wir die Wärmepumpe 1 Jahr nach der Inbetriebnahme und dann alle 2 Jahre warten zu lassen.

Jens Mischke

Bosch Thermotechnik GmbH - Junkers Deutschland

seit 2007 Leitung Vertrieb Regenerative Produkte

Die durchschnittliche Lebensdauer einer Wärmepumpe wird sich zwischen 15 und 20 Jahren bewegen. Wichtig ist die Auslegung der anlagenspezifischen Komponenten, der rechnerischen Werte wie Heizlast, Daten für den hydraulischen Abgleich, Wärmebedarf etc..  Diese theoretischen Werte müssen optimal  abgestimmt und berechnet sein und in die Praxis umgesetzt werden. Was heißt das konkret: Es müssen von einem Fachmann die geplanten Daten eingestellt werden, die Inbetriebnahme nach Herstellerangabe erfolgen und die vom Hersteller vorgeschriebenen Wartungen und Service eingehalten werden. Dies erhöht die Lebensdauer. Wir bieten auch Systempakete an, die optimal abgestimmt sind. Hierfür erhält der Betreiber generell 5 Jahre Garantie.

Peter Kuhl

Bosch Thermotechnik GmbH Buderus Deutschland

Gruppenleiter im nationalen Produktmanagement für Elektro- und Gaswärmepumpen

Die durchschnittliche Lebensdauer einer Wärmepumpe ist bei ordnungsgemäßer Installation, Betrieb und Wartung mit der eines konventionellen Wärmeerzeugers absolut vergleichbar.

Wichtig ist hierbei, dass die Wärmepumpe objektspezifisch dimensioniert ist und lange Laufzeiten hat. Ein Takten führt zu erhöhtem Verschleiß und vor allem zu einer Einbuße bei der Effizienz.

Wartungszyklen und Wartungsumfang sollten entsprechend den herstellerspezifischen Angaben erfolgen. Ganz wichtig ist auch hierbei, dass sich die Wartung nicht nur auf die Wärmepumpe, sondern auf das ganze Heizsystem (Pumpen, Ausdehnungsgefäße, Filter etc.) bezieht.

Und auch hier gilt wie bei jedem Auto, eine regelmäßige von einem qualifizierten Fachbetrieb durchgeführte Wartung sichert die effiziente Betriebsweise und zahlt sich somit aus.


Weiterführende Links

 

BAFA Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet Bauherren und Sanieren wertvolle Fördermöglichkeiten beim Einbau einer effizienten Wärmepumpe.


KfW Die KfW Bankengruppe bietet Bauherren und Sanieren Tilgungszuschüsse bei energieeffizienten Bau- und Sanierungsvorhaben.


co2online co2online ist eine gemeinnützige Beratungsgesellschaft und Informationsplattform für Endkunden, die sich über Energiesparthemen und energieeffzientes Bauen und Sanieren informieren wollen. Teil der Plattform sind ein Modernisierungs- und Fördermittelcheck. Unterstützt wird das Projekt von der EU und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.


enbausa Umfassendes Portal zum energetischen Bauen und Sanieren: Infos zu Dämmung, Fassade, Heizung, Lüftung, Solar und Geothermie.


Energieförderung Die Förderdatenbank des Bine Informationsdienstes ist ein Wegweiser durch die Vielzahl der Förderprogramme in Deutschland. Bine realisiert das Projekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena)


foerderdata Auf foerderdata.de finden Sie eine umfassende Förderdatenbank, die auch regionale Förderprogramme berücksichtigt.


Die Hauswende Informationen und Beratung zu energieeffizientem Sanieren und Fördermöglichkeiten. Die Hauswende ist eine Kampagne der Deutsche Energie-Agentur (dena) und wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.


Fachpartnersuche

Finden Sie hier Handwerker oder Bohrunternehmen für den Einbau Ihrer Wärmepumpe.

Publikationen

Informieren Sie sich zu Wärmepumpen in unseren verbandseigenen Publikationen.

Heizungssanierung

Gut geplant können Wärmepumpen auch im un- oder teilsanierten Altbau eingesetzt werden. Lesen Sie selbst.

Förderrechner

Wie viel Förderung erhalten Sie für Ihre Wärmepumpe? Rechnen Sie hier selbst nach.

Zum Seitenanfang