Rückblick: 2. Forum Erdwärme und Wärmepumpe in Bayern

Das Anfang Februar stattgefundene 2. Forum Erdwärme und Wärmepumpe in Bayern war mit knapp 100 Teilnehmern ausverkauft und sorgte mit seinen spannenden Vorträgen für viele interessante Gespräche.

Die Veranstaltung fand im Energiepark Hirschaid statt, einer einzigartigen und nachhaltigen Veranstaltungsplattform mit innovativen Energiekonzept, welche in einer 3-jährigen Umbauphase aus einer ehemaligen Fabrik entstanden ist. Zur Veranstaltung geladen hatten die Verbände Bundesverband Wärmepumpe, Bundesverband Geothermie und die Erdwärmegemeinschaft Bayern. BWP-Vorstandsvorsitzender Paul Waning eröffnete mit einem Grußwort die Veranstaltung.

Unter den Teilnehmern waren viele Planer, Installateure und Energieberater, Behördenvertreter und Wissenschaftlicher. Auch Vertreter von Wärmepumpenherstellern und Energieversorgern waren gekommen. Johann Kalb, Landrat des Landkreises Bamberg, begrüßte die Teilnehmer mit einem kurzen Grußwort. Anschließend referierte Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE), über das Klimapaket der Bundesregierung und dessen konkrete Maßnahmen für die Wärmewende. Dr. Volker Stockinger, Professor für „Energiegerechtes Bauen und Gebäudetechnik“ an der Technische Hochschule Nürnberg, ging Näher auf die Nutzung von Erdwärme und Wärmepumpen in der Kalten Nahwärme 4.0 ein und sorgte damit für regen Diskussionsaustausch. Herr Dr. David Bertermann, Leiter AG oberflächennahe Geothermie am Lehrstuhl für Geologie an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg, knüpfte mit seinem Vortrag zur Planung von Kalten Nahwärmenetzen nahtlos an den vorherigen Vortrag an.

In der Mittagspause hatten die Veranstaltungsteilnehmer die Möglichkeit, die über 20 innovativen Energietechnologien und konkreten Anwendungsbeispiele des Energieparks Hirschaid zu besichtigen. Hausherr Frank Seuling lud zu zwei 30-minütigen Führungen ein. Der zweite Teil der Veranstaltung wurde von Herr Dr. Norbert Fisch, Professor für Bauphysik und Gebäudetechnik an der Technischen Universität Braunschweig, eingeleitet. Wie auch sein Nachredner Herr Matthias Binninger, Projektentwickler JaKo Baudenkmalpflege GmbH, referierten beide über die Chancen und Potentiale der Erdwärme und Wärmepumpe im Bestand. 

Nach der anschließenden Kaffeepause berichteten Macher aus der Praxis. Dabei standen insbesondere konkrete Planungsvorgänge, Anwendungsbeispiele und Zukunftsszenarien der Erdwärme in Verbindung mit Wärmepumpe im Vordergrund. Fazit einer gelungenen Veranstaltung: Das Interesse an Erdwärme und Wärmepumpe wächst in Bayern kontinuierlich. Ob Kommunen, Planer, Berater, Installateure, Energieversorger oder Wissenschaftler, sie alle sehen in der Wärmepumpe das Heizungssystem der Zukunft und in der Wärmequelle Erdwärme die effizienteste Art der Beheizung.

Zum Seitenanfang