Die Energiewende 2020

Die Studie „Die Energiewende im Corona-Jahr: Stand der Dinge 2020“ von Agora Energiewende zeichnet positive Entwicklungen für 2020 und dringliche Maßnahmen für die Zukunft.

Agora Energiewende: Seit einigen Monaten ist unser Alltag und die Wirtschaft weitesgehend stillgelegt. Die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zeigen auf unterschiedlichen Ebenen Folgen. So auch, wenn es um die Energiewende geht. Die Erneuerbare-Energien-Anlagen konnten ihre Produktion am Strommix in Deutschland auf 45 Prozent steigern. Agora Energiewende verzeichnet hier in einer aktuellen Studie ein Plus von 3,8 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr.: Ohne Corona und die dadurch um 3,6 Prozent gesunkene Stromnachfrage hätte der Anteil Erneuerbarer Energien im Jahr 2020 nur bei 44,6 Prozent gelegen." so Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende.

„Der Zuwachs bei den Erneuerbaren Energien mit nur 12 Terawattstunden liegt aufgrund der Krise bei der Windkraft deutlich unter dem Schnitt der letzten Jahre. Das reicht bei weitem nicht aus, damit Deutschland seine Klimaziele für 2030 erreicht“, sagt Graichen. Aber so schön diese Entwicklung anklingt, so müsse auch Vorsicht angemahnt werden. Denn wenn die Wirtschaft und Produktion nach Abklingen der Pandemie wieder anzieht, würden die Treibhausgasemissionen sehr rasch wieder auf ein hohes Niveau steigen, warnt Agora Energiewende in der Studie: „ Für 2021 rechnen wir daher in Summe mit mehr Emissionen. Nur durch schnelles klimapolitisches Handeln kann man dem entgegensteuern.“

Die Studie „Die Energiewende im Corona-Jahr: Stand der Dinge 2020“ steht zum kostenlosen Download bereit.


Zum Seitenanfang