Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

BWP-Workshop beim Praxisforum Erdwärme

Im Rahmen des Praxisforum Erdwärme am 28.Februar 2018 in Offenburg organisiert der Bundesverband Wärmepumpe einen Workshop, bei dem die Ergebnisse der beiden Forschungsprojekte future:heatpump und Terra-Solar-Quelle vorgestellt und diskutiert werden sollen.

Die Wärmepumpe ist die Schlüsseltechnologie zur Erreichung der Klimaziele im Gebäudebereich. Eine fundierte Planung und Auslegung von Wärmepumpenanlagen unter Berücksichtigung der Anforderungen des Gebäudes und seiner Bewohner und der zur Verfügung stehenden Vielzahl an Wärmquellen ist dabei von elementarer Bedeutung.

Zwei spannende Forschungsprojekte unter Leitung des Institut für Gebäude- und Solartechnik (IGS) der TU Braunschweig und des Instituts für Solarenergieforschung in Hameln (ISFH), die sich mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt  haben, stehen unmittelbar vor ihrem Abschluss:

1. future:heatpump - Energetische und wirtschaftliche Bewertung von Wärmequellen für Wärmepumpen: Mit der Zunahme am Markt verfügbarer und installierter Wärmepumpensysteme steigt auch die Zahl potentieller Niedertemperaturwärmequellen für Wärmepumpen. Nicht selten kommen Produkte zum Einsatz, bezüglich deren Leistungsfähigkeit oder deren Kosten-Nutzen-Verhältnis keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse vorliegen. Das Forschungsprojekt future:heatpump betrachtet die energetische und wirtschaftliche Bewertung von Niedertemperaturwärmequellen und zugehöriger Wärmeübertragersysteme für Wärmepumpen in einem ganzheitlichen Ansatz. Im Kern geht es um die Frage, welche der zur Verfügung stehenden Wärmequellen und Wärmeübertrager unter welchen Umständen energetisch und wirtschaftlich sinnvoll zur Anwendung kommen können. Als wesentliches Ergebnis der Untersuchungen wurde das Programm „WPSOURCE“ entwickelt, mit dessen Hilfe z. B. Planer oder Architekten für einen individuellen Fall eine geeignete Vorauswahl für eine Niedertemperaturwärmequelle und ein zugehöriges Wärmeübertragersystem treffen können. Siehe auch:  www.tu-braunschweig.de/igs/forschung/futureheatpump

2. Terra-Solar-Quelle - Erdwärmekollektoren und Sonnenkollektoren als optimierte bivalente Quelle für hocheffiziente Wärmepumpensysteme: Das Erdreich stellt aufgrund seiner geringen saisonalen Temperaturschwankung eine attraktive Wärmequelle für Wärmepumpensysteme dar. Für horizontale Erdwärmekollektoren (EWK) ist der hohe Bedarf an unversiegelten Bodenflächen oftmals  ein Hemmnis in der Umsetzung. Das Projekt Terra-Solar-Quelle befasst sich mit der Kombination von EWK und Solarkollektoren. Wesentliches Ziel ist die Erschließung erweiterter Anwendungsmöglichkeiten durch optimierte Auslegung mit verringertem EWK-Flächenbedarf. Dafür wurde ein numerisches EWK-Modell erstellt und anhand von Versuchen an einer Experimentalanlage validiert. In Simulationsstudien wurden unterschiedliche Konfigurationen der Terra-Solar-Quelle für die Wärmeversorgung verschiedener Gebäudetypen detailliert untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass effiziente Wärmeversorgungssysteme auch mit um über 50 % reduzierter EWK-Fläche möglich sind. Aus den Ergebnissen der Simulationsstudie wurden Dimensionierungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet. Siehe auch: isfh.de/forschung/solare-systeme/projekte/solar-unterstuetzte-regeneration-von-erdwaermekollektoren/

Die Vorhaben werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter den Förderkennzeichen (future:heatpump FKZ 03ET1273A und Terra-Solar-Quelle FKZ 03ET1275) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Die Ergebnisse beider Vorhaben möchten wir  auf einem gemeinsamen Workshop im Rahmen des PraxisForums Erdwärme  am 28.Februar 2018  in Offenburg vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

 

Bitte merken Sie sich bereits heute diesen Termin vor:

ZEIT: Mittwoch, 28.Februar 2018 (am Vortag der GeoTHERM), 11:00 bis 17:00 Uhr

ORT: Messe Offenburg,  Konferenzraum K1, Oberrheinhalle   

Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind ab sofort möglich (per E-Mail mit Betreff „Anmeldung Workshop“ an info@waermepumpe.de ). Den Programmflyer mit allen notwendigen Informationen finden Sie im Flyer als

Download.

 

Zum Seitenanfang