ÔĽŅ

BMWi stellt Jahreswirtschaftsbericht 2021 vor

Altmaier erwartet f√ľr das laufende Jahr ein Wachstum von 3,0 Prozent.

Nach einem Jahr Pandemie, konnte die Substanz der deutschen Wirtschaft erhalten bleiben, so Peter Altmaier. Leugnen d√ľrfe man jedoch nicht die schweren Einbr√ľche bei Ums√§tzen, Verluste und Insolvenzen, die die Konsequenz der Lockdowns sind. Mit einem wirtschaftlichen R√ľckgang von 5 Prozent habe man einen sehr harten R√ľckgang zu verbuchen, aber doch nicht so schlimm, wie Worst-Case Szenarien voraussagten. Dies verdanke man vor allem den Selbstheilungskr√§ften der sozialen Marktwirtschaft, dem Engagement von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen sowie Unternehmern und Unternehmerinnen. Seit Beginn der Pandemie wurden rund 80 Milliarden an Wirtschaftshilfen bewilligt. Deutschland stehe insgesamt im europ√§ischen Vergleich stabil da. Die Bek√§mpfung des COVID19 sei nicht nur im gesundheitlichen, sondern auch im wirtschaftlichen Sinne der deutschen Volkswirtschaft.

(Hier geht es zur Pressemitteilung des BMWi.)

Videomitschnitt der Pressekonferenz

ÔĽŅ
Zum Seitenanfang