Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

BDH verkündet: Wärmepumpen knacken die 1-Millionen Marke

Auf Basis der Erhebungen des Schornsteinfegerhandwerks haben ZIV und BDH die Bestandszahlen der zentralen Wärmeerzeuger im Jahr 2017 vorgelegt. Erstmals überstieg die Zahl der installierten Wärmepumpen in Deutschland 1 Mio. Stück. Diese Zahl beinhaltet neben Heizungswärmepumpen allerdings auch sämtliche installierten Warmwassersysteme.

"Wir erwarten den Verkauf der einmillionsten Heizungswärmepumpe bei der aktuellen Marktentwicklung Ende 2019 und freuen uns sehr darauf, dieses Ereignis dann entsprechend zu zelebrieren", so Dr. Martin Sabel, Geschäftsführer des BWP. Lesen Sie im Folgenden einen Auszug aus der BDH/ZIV Presseerklärung.

 

Auch wenn Wärmepumpen damit auf nur 5 Prozent des knapp 21 Mio. tragenden Gesamtbestands zentraler Wärmeerzeuger kamen, so erfreut das überproportionale Wachstum in 2017 mit einem Plus von 17 Prozent an neuen Wärmepumpen. "Wärmepumpen nutzen einen hohen Anteil an erneuerbaren Energien für die Wärmeerzeugung im Gebäude und leisten damit einen zentralen, wichtigen Beitrag für die Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt", so Manfred Greis, Präsident des BDH. "Drei Jahre in Folge wächst der Absatz von Wärmepumpen nunmehr überproportional. Mit 1 Mio. Stück im Bestand sehen wir den Marktdurchbruch dieser Effizienztechnologie gegeben."

Mit 7,5 Mio. Stück übersteigt der veraltete Bestand an Gaskesseln immer noch bei weitem den Bestand an den effizienten Gas-Brennwertkesseln von 5,8 Mio. Stück. Noch gravierender ist die nach wie vor viel zu hohe Diskrepanz zwischen veralteten Öl-Heizwertkesseln mit 5 Mio. Stück vs. nur 0,7 Mio. effizienten Öl-Brennwertkesseln. "13,5 Mio. der ca. 21 Mio. Heizkessel in Deutschland sind nach wie vor veraltet und entsprechen nicht dem Stand der Technik", so Oswald Wilhelm, Präsident des ZIV. "Der Modernisierungsmarkt stagniert. Damit können die enormen CO2-Minderungs-potenziale im Gebäudebestand nicht schnell genug gehoben werden."

Die vollständige Presseerklärung finden Sie hier

Zum Seitenanfang