<h2>Kein erhöhtes Legionellenrisiko bei Wärmepumpen</h2> | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Kein erhöhtes Legionellenrisiko bei Wärmepumpen

Umweltschonende Wärmepumpen sind nicht per se anfälliger für Legionellen – d.h. Legionellen sind auch in anderen Systemen zu Trinkwassererwärmung vorhanden. Es gibt ausreichende Regelungen zum Schutz vor Legionellen (Trinkwasserverordnung, DIN 1988-200). Wir haben einige Fakten zum Thema Legionellenrisiko bei Wärmepumpen zusammengestellt:

  • Luft/Wasser-Wärmepumpen-Anlagen besitzen in der Regel eine elektrische Zusatzheizung, mit der eine thermische Desinfektion möglich ist. Bei dieser Methode wird das Brauchwasser ca. einmal pro Woche für ca. 30 Minuten auf 60 °C erhitzt und alle potentiellen Erreger werden abgetötet. Das Programm kann automatisch laufen.
  • Neben thermischer Desinfektion kann auch durch regelmäßigen Wasseraustausch der Legionellenvermehrung begegnet werden. Bei Kleinanlagen in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus ist der alltägliche Wasseraustausch in der Regel ausreichend.
  • Bei Wärmepumpenanlagen ohne Heizstab (insbesondere in Mehrfamilienhäusern) sollte bei der Trinkwassererwärmung entweder sichergestellt werden, dass die notwendigen Temperaturen durch die Wärmepumpe erreicht werden können, oder es sollte ein anderes System gewählt werden, z.B. Frischwasserstationen, elektronische Durchlauferhitzer, etc.
  • Bei Kleinanlagen und im selbstgenutzten Wohneigentum gibt es keine Beprobungspflicht. Die Untersuchungen können trotzdem jederzeit freiwillig vorgenommen werden.
  • Bei Bedarf kann ein Heizstab im Warmwasserspeicher nachgerüstet werden. Die Kosten dafür sollten 1000  Euro nicht übersteigen – es sei denn, der Speicher muss ausgetauscht werden.


Vermehrtes Legionellenwachstum tritt auch in Leitungen für kaltes Trinkwasser auf, die z.B. in einem gemeinsamen Schacht mit Warmwasser, Zirkulation oder Heizungsleitungen verlegt sind. Wenn nicht ständig gezapft wird, erhöhen sich hier die Temperaturen in den kritischen Bereich, thermische Desinfektion ist nicht möglich. Trinkwasserhygiene ist also keineswegs wärmepumpenspezifisch sondern betrifft alle zentralen Trinkwarmwassersysteme.

Das Thema Trinkwassererwärmung  wird von allen relevanten Verbänden in Arbeitsgruppen und Gremien permanent erörtert. Im BWP-Leitfaden Trinkwassererwärmung finden Fachhandwerker und Planer weitere Infos zu diesem Thema.


Zum Seitenanfang