<h2>Erklärung zum Entwurf des Klimaschutzplans 2050</h2> | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.Details | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Erklärung zum Entwurf des Klimaschutzplans 2050

Auf Initiative von Germanwatch, der Stiftung 2° und B.A.U.M. e.V. haben 43 Unternehmen und Verbände, darunter auch der Bundesverband Wärmepumpe, eine Unternehmenserklärung zum Entwurf des Klimaschutzplans 2050 unterzeichnet. In der Erklärung werden eindeutige Klimaziele gefordert, um die Wettbewerbsfähigkeit und Planungssicherheit für deutsche Unternehmen zu sichern.

Der Klimaschutzplan 2050 soll als Beitrag Deutschlands zur Verwirklichung des Pariser Klimaabkommens dienen. Nach Meinung der Unterzeichner sei es wichtig, dass sich der Klimaschutzplan ambitioniert ausfällt und 95% Einsparung von Treibhausgasen bis 2050 vorsieht. Zudem sollten Sektorziele für 2030 vorgegeben werden, um die Entwicklung konkreter Pläne zur Dekarbonisierung sowie neuer Geschäftsmodelle zu ermöglichen. 

Darüber hinaus heißt es in der Erklärung, dass der Klimaschutzplan den Weg zu deutlich mehr Energieeffizienz und zum zügigen Umstieg auf 100 Prozent Erneuerbare Energien aufzeigen solle. Nicht zuletzt sei dabei eine Debatte über Wege zur Beendigung der Kohleverstromung sowie dem damit verbundenen notwendigen Strukturwandel zu eröffnen. Der Klimaschutzplan sollte außerdem schnellstmöglich die Sektorenkopplung voranbringen und die Wärme- und Mobilitätswende zum Erfolg führen.

Der BWP hatte sich aktiv an der Erarbeitung des Klimaschutzplans beteiligt und den gemeinsamen Entwurf der Ministerien für Umwelt und Wirtschaft in einer Stellungnahme deutlich gelobt.

Stellungnahme des BWP zum Klimaschutzplan

Zum Seitenanfang