BWP auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen

Vom 15. Bis zum 17. November fand in Bielefeld die Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen statt. Auch der BWP war mit der Familie der Erneuerbaren in einer Standpartnerschaft vertreten, um eine substanzielle CO2-Bepreisung und eine Entlastung der Wärmepumpen-Kunden beim Strompreis persönlich mit den Delegierten zu erörtern.

Themen der Konferenz waren unter anderem der ökologische Umbau der Wirtschaft und die Klimapolitik. Bei den Abstimmungen am Sonntag wurden einige Forderungen zur Klimapolitik abgeschwächt, jedoch wurde ein deutlich höherer Einstiegspreis für die CO2-Bepreisung gefordert. So wurde beschlossen, dass der Preis 2020 bei 60 Euro und beim Einstieg bei 40 liegen soll. Zudem sollen die Bürger mit einem „Energiegeld“ von 100 Euro entlastet werden.

Der Bundesverband Wärmepumpe war gemeinsam mit der Agentur für Erneuerbare Energien und anderen Partnern aus der Familie der Erneuerbaren wie dem Bundesverband Erneuerbare Energien und Enercon in einer Standpartnerschaft vertreten. Die Delegierten zeigten großes Interesse an der Wärmepumpe, insbesondere an den Möglichkeiten zur Modernisierung mit der Wärmepumpe. Das Netzwerk des BWP in die wahrscheinlich zukünftige Regierungspartei konnte gefestigt und ausgebaut werden. So fanden Treffen zwischen den Referenten des BWP und u.a. Robert Habeck, Lisa Badum, Anton Hofreiter, Mark Urbatsch, Julia Verlinden und zahlreichen Vertretern aus den Bundesländern statt.

Zum Seitenanfang