Agora-Studie zu Efficiency First

Agora-Studie zu Efficiency First

17. Mai 2017

Agora Energiewende umreißt in einer neuen Studie mit dem Titel "Efficiency First: Wie sieht ein effizientes Energiesystem in Zeiten der Sektorkopplung aus?" die zentralen Elemente eines künftigen Energieeffizienzgesetzes.

Logo des Thinktanks Agora Energiewende

Gleichberechtigt neben dem Ausbau Erneuerbarer Energien gehört zu den wesentlichen Zielen der Energiewende auch der effizientere Umgang mit Energie: Bis 2050 soll der Primärenergiebedarf in Deutschland halbiert und die Sanierungsrate verdoppelt werden. Die Energieeffizienz reduziert nicht nur den Bau von Erzeugungsleistung, sondern auch den Ausbau von Infrastruktur, wie etwa Stromleitungen. Infolgedessen führt die Vermeidung einer Kilowattstunde Strom zu einer volkswirtschaftlichen Ersparnis von 11 bis 15 Cent. Im Stromsystem allein könnten  somit jährlich mehr als 21 Milliarden Euro gespart werden.

Dennoch werden Effizienzmaßnahmen sowohl im Strom- als auch im Wärmebereich bisher nur schleppend umgesetzt. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass es bislang an einem Gesamtkonzept mangelt, welches das bisherige System von Abgaben, Umlagen und Steuern auf unterschiedliche Energiearten umfassend in den Blick nimmt. Eine Vielzahl widersprüchlicher Regelungen steht hier einer effizienten und flexiblen Sektorkopplung im Weg. Zu diesem Schluss kommt eine Kurzanalyse von Agora Energiewende. 

„Angesichts der Mengen an Erneuerbaren Energien, die im Wärmesektor gebraucht werden, darf ein Energieeffizienzgesetz nicht beim Strom aufhören, sondern muss sektorübergreifend angelegt sein“, sagt Alexandra Langenheld, Co-Autorin der Studie. „Dies gilt umso mehr, als dass künftig immer mehr Wärme von Wärmepumpen, also mit Hilfe von Strom, bereitgestellt werden wird. Diese Wärme sollte nicht verschwendet werden, denn nur so können wir den Stromverbrauch in etwa auf dem heutigen Niveau halten und die ambitionierten Klimaschutzziele zu den geringsten Kosten erreichen.“


Zum Seitenanfang