Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.    
  Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.   Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.  
PRESSESPIEGEL
 
 
BWP-Pressespiegel 24.03.-29.03.2018
 

Sehr geehrtes BWP-Mitglied,

anbei erhalten Sie unseren Pressespiegel der vergangenen Woche mit folgenden Themen:

•    Strom und Netze | dena
•    Klimaschutz | energiezukunft, FAZ.de, BMU, Tagesspiegel & energate messenger
•    Handwerk & Technik | heizung.de
•    BWP-Mitglieder
•    BWP-Nennungen
•    Sehenswert
•    Lesenswert


Wenn Sie einzelne Artikel beziehen möchten, senden Sie uns gerne eine E-Mail. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Ein schönes Ostern und herzliche Grüße,

 

i.A.Ben Rehberg
Studentischer Mitarbeiter

rehberg@waermepumpe.de
Fon 030 208 799 711
Fax 030 208 799 712

Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. | Hauptstraße 3 | 10827 Berlin
Vorstandsvorsitzender: Paul Waning | Sitz des Vereins: Berlin | VR 26649 B
 

 

Strom und Netze

   

dena-Report zeigt hohe Innovationsdynamik in den Stromnetzen

| Strom und Netze | dena

Im deutschen Stromnetz herrscht eine hohe Innovationsdynamik. Das zeigt sich an der anhaltend hohen Zuverlässigkeit der Stromversorgung trotz großer Veränderungen im Energiesystem. Außerdem gibt es zum Netzbetrieb eine Vielzahl von Forschungsvorhaben und Pilotprojekten und es kommen kontinuierlich neue Technologien und Prozesse zum Einsatz. Das ist das Fazit des Innovationsreports Systemdienstleistungen der Deutschen Energie-Agentur (dena). Allerding besteht noch Handlungsbedarf bei einzelnen Systemdienstleistungen wie dem Engpassmanagement und der Blindleistungsbereitstellung. Der Report analysiert die Weiterentwicklung von Systemdienstleistungen, die für die Stabilität des Stromnetzes unerlässlich sind. Zugleich benennt die dena regulatorische, ökonomische und technologische Maßnahmen, damit auch in Zukunft eine sichere Stromversorgung gewährleistet werden kann. (...)

Klimaschutz

   

Umweltverbände fordern klaren Ausstiegspfad aus der Kohle

| Klimaschutz | energiezukunft

„Wir werden eine Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ unter Einbeziehung der unterschiedlichen Akteure aus Politik, Wirtschaft, Umweltverbänden, Gewerkschaften sowie betroffenen Ländern und Regionen einsetzen, die auf Basis des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 und des Klimaschutzplans 2050 bis Ende 2018 ein Aktionsprogramm (…) erarbeiten soll.“ So steht es im neuen Koalitionsvertrag von Union und SPD. (...) Laut Deutscher Presse-Agentur verständigten sich BUND, NABU, WWF, Deutscher Naturschutzring, Umwelthilfe und Germanwatch darauf, nur bei Erfüllung bestimmter Forderungen der Kommission beizutreten. Neben einem klaren Ausstiegspfad für die Kohleverstromung fordern sie ein Sofortprogramm für die Erreichung des Klimaschutzziels 2020. Dieses soll schon parallel zur Berufung der Kommission festgezurrt werden. (...)

   

Deutschlands CO2-Budget für 2018 bereits aufgebraucht

| Klimaschutz | FAZ.net

Deutschland hat laut einem Zeitungsbericht bis Ende dieses Monats schon so viel klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen, wie zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens für das gesamte Jahr 2018 erlaubt wäre. Die 217 Millionen Tonnen Kohlendioxid seien in Deutschland bereits bis zum 28. März ausgestoßen worden, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Studie der Nymoen Strategieberatung. Die Studie beruht dem Bericht zufolge auf Daten der Umweltstiftung WWF und wurde von der Brancheninitiative Zukunft Erdgas in Auftrag gegeben. Der Vorstand der Brancheninitiative, Timm Kehler, kritisierte, Deutschland stoße voraussichtlich „erneut viermal so viele klimaschädliche Gase aus, als dies nach dem Pariser Klimaschutzabkommen für das gesamte Jahr 2018 erlaubt wäre“. Das CO2-Budget sei „sogar noch eine Woche früher als im Vorjahr“ aufgebraucht gewesen. (...)

   

Niedrigere Emissionen im Energiebreich, höhere im Verkehrssektor

| Klimaschutz | BMU

In Deutschland wurden 2017 insgesamt 904,7 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – 4,7 Millionen Tonnen weniger als 2016. Das zeigt die erste Prognose-Berechnung des Umweltbundesamtes (UBA). Während die Emissionen im Energiebereich deutlich zurückgingen, stiegen sie im Verkehrssektor sowie in der Industrie an. Daher sind zusätzliche Maßnahmen nötig, um Deutschland wieder auf Kurs in Richtung der Klimaziele zu bringen. Gegenüber 1990 hat Deutschland seine Emissionen bis zum Jahr 2017 um 27,7 Prozent gesenkt. Das für 2020 vereinbarte Klimaziel von 40 Prozent soll so schnell wie möglich erreicht werden. Bis 2030 müssen die Emissionen um mindestens 55 Prozent gesenkt werden. (...)

   

Einstieg in den Ausstieg

| Klimaschutz | Der Tagesspiegel

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mit Berufung und Beratungen der Kommission zum Kohleausstieg bis zum Sommer starten. Die Kommission der Bundesregierung zum Kohleausstieg soll noch vor der Sommerpause ihre Arbeit aufnehmen. Dafür hat sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Treffen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) am Dienstag in Düsseldorf ausgesprochen. Bis Jahresende soll die Kommission ein Ausstiegsdatum festlegen – Prognosen dazu gab Altmaier nicht: „Ich würde einen blutigen Anfängerfehler begehen, wenn ich, noch bevor die Kommission eingesetzt wurde, irgendwelche persönlichen Vermutungen dazu äußern würde.“ Laschet sagte, die rot-grüne Vorgängerregierung in NRW habe den Braunkohleabbau bis 2045 genehmigt und die Vermutung liege nahe, „dass es jetzt schneller gehen könnte“. (...)

   

BEE: Klimanutzen von Brennwertkesseln wird überschätzt

| Klimaschutz | energate messenger

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) steigt in der Debatte um die Wärmewende im Heizungskeller ein. Mit einem Gutachten wendet sich der Verband gegen das verbreitete Bild, dass der Austausch alter Heizkessel gegen Gas-Brennwertkessel die CO2-Emissionen um 30 Prozent senkt. Die Expertise der Unternehmensberatung Econsult kommt zu dem Ergebnis, dass die typischen CO2-Einsparungen, die sich rein durch den Ersatz eines 20 Jahre alten Heizkessels durch einen neuen Brennwertkessel erzielen lassen, erheblich niedriger sind. Sie liegen demnach zwischen "zwei und 15 Prozent, je nach ausgetauschtem Kessel". Zumeist erbrächten fachgerechte Maßnahmen an der Peripherie, etwa ein hydraulischer Abgleich oder effiziente Pump- und Regeltechnik, höhere Einsparungen als der Kesseltausch, nämlich bis zu zwölf Prozent. Dieses Potenzial könne überdies auch ohne Kesseltausch gehoben werden. (...)

Handwerk und Technik

   

Inverter-Wärmepumpen: Funktion, Vorteile, Kosten

| Handwerk und Technik | heizung.de

Herkömmliche Wärmepumpen arbeiten immer unter Volllast. Dabei ist es ganz egal, ob die Heizlast gerade bei zehn oder durch milde Außentemperaturen doch nur bei drei Kilowatt liegt. Die Folge: Das Haus bekommt oft zu viel Wärme und die Wärmeerzeuger takten. Sie schalten häufig ein und aus, verlieren an Effizienz und verschleißen schneller. Anders ist das bei Inverter-Wärmepumpen. Denn die liefern immer nur so viel Wärme, wie das Gebäude gerade benötigt. Der folgende Beitrag erklärt, wie das funktioniert und was es bringt. (...)

BWP-Nennungen

   

Verbreitungsanalyse

| BWP-Nennungen | BWP-Ostern
Zeitraum24.03.-29.03.seit 01.01.2018
Anzahl141336
Auflage in Mio0,1513,464

 

   

Neue VDI-Richtlinie für Wärmepumpen

| BWP-Nennungen | Si

Die neue Richtlinie VDI 4645 soll bei der Planung und Dimensionierung von Heizungsanlagen für kleine und mittlere Wohngebäude helfen, bei denen eine Wärmepumpe zum Einsatz kommt. Um eine hohe Energieeffizienz zu erreichen, sind eine korrekte Planung, die sorgfältige Installation und der optimale Betrieb von enormer Bedeutung, so der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Das neue Blatt 1 der VDI 4645 stellt nun ein Schulungskonzept bereit, mit dem Fachleute weitergebildet werden, die an Planung, Errichtung und Betrieb derartiger Anlagen beteiligt sind. Ziel der Schulungen ist die Vermeidung von Fehlfunktionen, Betriebsstörungen oder Schäden sowie die Optimierung von Wärmepumpenanlagen. (...)

   

Einsatz von Wärmepumpen in kalten Nahwärmenetzen

| BWP-Nennungen | heizungsjournal

Ohne einen erneuerbaren Wärmesektor können die Klimaschutzziele nicht erreicht werden. Deshalb müssen Städte und Kommunen Akzente setzen und klimaschonende Heizsysteme verstärkt für Siedlungen und Quartiere einplanen. Wärmepumpen können bei diesen nachhaltigen Heizkonzepten eine tragende Rolle spielen. (...) Der Einsatz von Wärmepumpen in Wärmenetzen sowie in Industrie und Gewerbeprojekten ist ein entscheidender Baustein, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung und Europäischen Union zu erreichen. Das Pariser Klimaschutzabkommen erfordert es, den Wärmesektor bis 2050 CO2-frei zu machen. (...)

   

Wärmepumpenmarkt wächst weiter

| BWP-Nennungen | IKZ Haustechnik

Der Wärmepumpen-Markt ist im vergangenen Jahr erneut gewachsen. Insgesamt wurden rund 78 000 Heizungswärmepumpen verkauft. Das meldet der Bundesverband Wärmepumpen (BWP). Der größte Zuwachs ist dem Vernehmen nach bei Luftwärmepumpen zu verzeichnen: Insgesamt wurden 55 000 Stück abgesetzt – eine Steigerung von 20 % im Vergleich zum Vorjahr. Wie bereits in 2016 waren dabei insbesondere Monoblockgeräte (31 000 Stück) mit einem Zuwachs von 24 % gefragt. Bei den Splitgeräten fiel das Wachstum mit 16 % deutlich geringer aus. Erdgekoppelte Systeme (inklusive Grundwasser- Wärmepumpen) legten mit 23 000 Geräten gegenüber dem Vorjahr um 11 % zu. (...)

Auf Anfrage »

Lesenswert

   

Diese Faktoren beeinflussen die Auswahl der richtigen Wärmepumpe

| Lesenswert | HLK.co.at

Die Wärmepumpe ist, so behaupten jedenfalls einige Experten, die Heiztechnik der Zukunft. Damit sie aber auch energieeffizient und umweltfreundlich arbeiten kann, muss das Modell den Gebäudebedingungen angepasst ausgewählt werden. Darauf müssen Sie besonders achten. „Die Wärmepumpe ist ein etablierte, effiziente, erneuerbare und vor allem zuverlässige Heiztechnik. Darüberhinaus ist Sie eine der wenigen Technologien, die schon heute komplett zukunftsfest ist“, erklärt Thomas Nowak, Geschäftsführer der Europäischen Wärmepumpen-Gesellschaft. Nowak betreibt selbst eine Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage und ist - wie könnte es anders sein - begeistert. Will man ein Gebäude mit einer Wärmepumpe ausstatten, müssen jedoch einige Faktoren beachtet werden. (...)

   

Neuer VDI-Statusreport "Regenerative Energien" erstmals mit weltweiter Betrachtung

| Lesenswert | recknagel-online.de

In seinem aktuellen Statusreport „Regenerative Energien“ zeigt der VDI den Stand der Technik und die sich abzeichnenden Tendenzen der regenerativen Energien. Erstmals wagt die Publikation auch einen Blick über Deutschland hinaus und betrachtet den Stand und Entwicklungstrends der Nutzung der regenerativen Energien weltweit. (...)

 
 

© 2018 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.