Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.    
  Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.   Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.  
PRESSESPIEGEL
 
 
BWP-Pressespiegel 07.04.-20.04.2018
 

Sehr geehrtes BWP-Mitglied,

anbei erhalten Sie unseren Pressespiegel der vergangenen zwei Wochen mit folgenden Themen:

•    Energiepolitik | TGA Fachplaner, Klimaretter.info & EnBauSa
•    Strom und Netze | BWP & EUWID
•    Klimaschutz | solarify.eu & E&M Powernews
•    Handwerk und Technik | EnBauSa & Der Installateur
•    BWP-Mitglieder
•    BWP-Nennungen
•    Sehenswert
•    Lesenswert

Auf Grund logistischer Probleme konnte der Versand letzte Woche nicht zeitplangemäß erfolgen, weshalb der dieswöchige Pressespiegel zwei Wochen umfasst. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Wenn Sie einzelne Artikel beziehen möchten, senden Sie uns gerne eine E-Mail. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende,

 

i.A. Ben Rehberg
Studentischer Mitarbeiter

rehberg@waermepumpe.de
Fon 030 208 799 711
Fax 030 208 799 712

Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. | Hauptstraße 3 | 10827 Berlin
Vorstandsvorsitzender: Paul Waning | Sitz des Vereins: Berlin | VR 26649 B
 

 

Energiepolitik

   

EU-Parlament segnet neue EU-Gebäuderichtlinie ab

| Energiepolitik | TGA Fachplaner

Das Europäische Parlament hat am 17. April 2018 der überarbeiteten Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (auch: EU-Gebäuderichtlinie, EPBD) endgültig zugestimmt. Die vereinbarten Änderungen ermöglichen nach Angaben der EU-Kommission das enorme Potenzial für Energieeinsparungen im Gebäudesektor – dem energieintensivsten Bereich in Europa – zu erschließen. Die neuen Vorschriften zielen unter anderem darauf ab, bestehende Gebäude schneller mit energieeffizienten Anlagen nachzurüsten und die Energieeffizienz neuer Gebäude durch den Einbau „intelligenter“ Systeme zu verbessern. Die wichtigsten Neuerungen aus Sicht der EU-Kommission. (...)

 

       

    Altmaier erwartet Aus für EEG-Förderung

    | Energiepolitik | Klimaretter.info

    Die Energiewende werde noch sehr lange dauern, auf eine Förderung für erneuerbare Energien könne Deutschland aber wahrscheinlich bald verzichten, sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Eröffnung der internationalen Energiekonferenz in Berlin. (...) Bis 2030 will Peter Altmaier die Kohleverstromung in Deutschland halbieren. Das sagte der Bundeswirtschaftsminister zur Eröffnung der internationalen Energiewendekonferenz, die derzeit in Berlin stattfindet. Das ist eine Ansage – oder besser eine Absage: nämlich an den schnellen Kohleausstieg, wie ihn sich Klimaschützer, aber auch Grüne und viele Linke wünschen. Sie wollen 2030, Teile der Klimabewegung noch früher, schon auf der Ziellinie stehen. (...)

       

    Irena empfiehlt zehnmal mehr Solarthermie

    | Energiepolitik | EnBauSa

    In einer neuen Studie hat die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (Irena) untersucht, wie sich das Energiesystem bis 2050 verändern muss, um die Klimaziele von paris einzuhalten. Ein Kapitel widmet sich dem Gebäudesektor. In der Studie "Global Energy Transformation: A Roadmap to 2050" geht die Irena davon aus, dass Gebäude künftig gut isoliert und elektrische Geräte hocheffizient sein werden. Smart-Home-Systeme mit umfangreicher Steuerung von Beleuchtung und Heizung würden zum Einsatz kommen. Trotzdem werde die Stromnachfrage im Gebäudesektor bis 2050 stark steigen. Grund ist der wachsende Bedarf in den Schwellenländern und die Elektrifizierung des Heizens mit Wärmepumpen. Außerdem rechnet die Irena damit, dass sich die Gebäudefläche bis 2050 weltweit fast verdoppeln wird. (...) Für eine Entwicklung im Einklang mit dem Klimaabkommen von Paris – die Irena hat in der Studie das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels zugrunde gelegt – müsste der Kohlendioxid-Ausstoß des Gebäudesektors von heute weltweit 2,8 Gigatonnen pro Jahr auf 0,8 Gigatonnen sinken. Rund 570 Millionen traditionelle Holzöfen zum Kochen müssten verschwinden und durch moderne Geräte ersetzt werden. Die Fläche von Solarthermiekollektoren müsste sich bis 2050 auf 6299 Millionen Quadratmeter verzehnfachen. Geothermie müsste knapp sechsmal mehr Energie liefern als heute und die Zahl der Wärmepumpen müsste von 20 Millionen Stück weltweit auf 253 Millionen steigen. (...)

    Strom und Netze

       

    Appell an die neue Bundesregierung: Entlastung der Stromkunden im Sinne der Klimaziele zwingend erforderlich

    | Strom und Netze | BWP

    Solange sich im Strompreis alle Kosten der Energiewende sammeln, lohnt sich eine CO2-Einsparung für Verbraucher und Unternehmen wirtschaftlich nicht. Deshalb appelliert die Wärmepumpen-Branche in ihrer diesjährigen „Banzer Erklärung“ an die neue Bundesregierung, endlich für faire Wettbewerbsbedingungen im Wärmemarkt zu sorgen. (...) „Abgaben, Steuern und Umlagen treiben den Strompreis in die Höhe. Die Stromrechnung eines Wärmepumpen-Kunden geht durchschnittlich zu 62 Prozent an den Staat - während fossile Brennstoffe kaum belastet werden“, erklärt der BWP-Vorstandsvorsitzende, Paul Waning. „Wir brauchen dringend eine strategische Ausrichtung der Energiepolitik. Hauptaufgabe muss es sein, dafür zu sorgen, dass sich CO2-Einsparungen für Verbraucher und Unternehmen wirtschaftlich lohnen und dass sie bei notwendigen Investitionen für ein klimaschonendes Heizsystem unterstützt werden“, so Waning weiter. (...)

    Diese Pressemitteilung wurde unter anderem aufgegriffen von:
    - 12.04.18, ZfK, "Banzer Erklärung: Regierung muss Stromkunden entlasten"
    - 13.04.18, energate messenger, "Wärmepumpen-Branche fordert Stromsteuerabschaffung"
    - 13.04.18, SHK Branchenpost, "Bundesverband Wärmepumpe fordert die Bundesregierung"
    - (...)

       

    VEA: Netzentgelte gehen erstmals seit neun Jahren wieder zurück

    | Strom und Netze | EUWID

    Die Netznutzungsentgelte sind erstmals seit neun Jahren wieder gesunken. Im Vorjahresvergleich fiel der Preis in der Mittelspannung um 0,16 Ct/kWh bzw. um 3,9 Prozent. Im Niederspannungsbereich verbilligten sich die Preise um 0,23 Ct/kWh oder 3,4 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Netznutzungsentgeltvergleich des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer (VEA) hervor. Weiterhin weist der Preisvergleich jedoch einen massiven Unterschied von bis zu 400 Prozent zwischen einzelnen Netzbetreibern auf. (...)

    Klimaschutz

       

    „Ein einfaches Instrument, das wirklich funktioniert“

    | Klimaschutz | solarify.eu

    Während Frankreich auf EU-Ebene auf die Einführung eines CO2-Mindestpreises drängt und Verbündete sucht, sieht Polen neue Energiespeichertechnologien als Schlüssel zu einer erfolgreichen europäischen Klimapolitik. Das ETS begrenzt die Emissionen von rund 12.000 Kraftwerken, Fabriken und Fluggesellschaften und zwingt sie dazu, für Verschmutzungen zu bezahlen. Der Preis für CO2-Zertifikate sei zwar gestiegen, aber nach wie vor zu niedrig, um ernsthafte Umwelteffekte zu erzielen, wie Claire Stam für EURACTIV.com am 19.04.2018 berichtete. (...) Der deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier von der CDU, bestätigte in seiner Eröffnungsrede zum BETD die deutschen Klimaziele, nämlich eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 60 Prozent bis 2030. (...)

       

    Benefits der CO2-Bepreisung

    | Klimaschutz | E&M Powernews

    Eine CO2-Steuer verhindert kein Wirtschaftswachstum, sie nützt Klimaschutz und sozialen Vorhaben. Das zeigte sich bei einer Diskussion auf dem Berliner Energy Transition Dialogue. (...) Für Edenhofer gibt es daher zwei zwingende Gründe für die CO2-Bepreisung: erstens die Überversorgung mit fossilen Brennstoffen und zweitens die Generierung von Einkünften, die die Staaten nutzen können. Die 2016 im Zuge der Weltklimakonferenz in Marrakesch geschaffene und vom Internationalen Währungsfonds unterstützte High Level Commission on Carbon Prices hatte einen CO2-Preis von 40 bis 80 Dollar/t CO2 bis 2020 und danach von 50 bis 100 Dollar ermittelt, der zur Erreichung des Zwei-Grad-Ziels notwendig wäre. „Dem Emissionshandel fehlt aber die Kosteneffizienz“, sagt Edenhofer. Dass die erneuerbaren Energien sehr hohe Kapitalkosten hätten, Fossile aber nicht bepreist würden, sei ein Hindernis für die Transformation des Energiesystems. Und: „Mit einer CO2-Steuer erzielen die Staaten dreimal soviel Einkünfte wie mit dem Emissionshandel.“ (...)

    Auf Anfrage »

    Handwerk und Technik

       

    Zweite Wärmequelle optimiert Wärmepumpe

    | Handwerk und Technik | EnBauSa

    Luft-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Außenluft als Wärmequelle. Wegen ihrer vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten erfreuen sie sich derzeit wachsender Beliebtheit bei den Besitzern von Einfamilienhäuser mit niedrigem Energiebedarf. Der Nachteil der Technologie: Sie arbeitet bei sinkenden Außenlufttemperaturen, wenn der Heizwärmebedarf steigt, mit abnehmender Energieeffizienz. Das neue BINE-Projektinfo "Doppelt heizt besser" stellt ein neues Anlagenkonzept vor, bei dem die Gebäudeabluft als zweite Wärmequelle neben der Außenluft ins System integriert und die Regelung der Wärmeverteilung optimiert wird. Das ist energetisch sinnvoll, weil Abluft Wärme auf vergleichsweise hohem Temperaturniveau liefert und zu günstigen Systemkosten führt. (...)

       

    Die Fassade mit der Wärmepumpe

    | Handwerk und Technik | Der Installateur

    Eine neue Vorhangfassade ­inklusive Wasser/Luft-Wärmepumpe ermöglicht die Gebäudesanierung, ohne dass die Bewohner ausziehen müssen. Erfunden wurde das innovative Tool vom Bauunternehmen Kulmer Holz-Leimbau in ­Kooperation mit dem österrei­chischen Institut AEE Intec. Der Bau der Multifunktionsfassade war Teil des dreijährigen Forschungsprojektes "Vorgefertigte Fassadenelemente mit maximal integrierten HVAC-Komponenten und -systemen zur Bestandssanierung". (...)

    BWP-Mitglieder

       

    Schmidt übernimmt von Daugaard-Hansen

    | BWP-Mitglieder | TGA Fachplaner

    Die August Brötje GmbH, Rastede, hat bekannt gegeben, dass ihr langjähriger Geschäftsführer, Sten Daugaard-Hansen das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Daugaard-Hansen kam 1993 zur damaligen BAXI-Gruppe, zunächst als Leiter Finanzen in Dänemark. 2002 wurde er Geschäftsführer der August Brötje GmbH, was er auch nach der Übernahme durch die BDR Thermea Group in 2009 blieb.Sein Nachfolger ist Heinz-Werner Schmidt der im August 2018 in das Unternehmen eintritt. Derzeit ist er als Vice President Sales and Marketing Building Solutions Europe für die D-A-CH Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) und Geschäftsführer der Uponor GmbH tätig.

       

    Jetzt: Fördermittel für Bohrunternehmen

    | BWP-Mitglieder | geoKOAX

    Seit 1. März stehen deutschen Bohrunternehmen bei der BAFA Fördermittel bis zu 20.000 Euro für die Anschaffung von Bohrgerätezubehör zur Verfügung. Dieses Modul der Richtlinie ist das Ergebnis eines von der geoKOAX GmbH eingereichten Wettbewerbsbeitrags zur Förderung der Anwendung innovativer Klimaschutzprodukte im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz (BMU). (...)

    BAFA:
    Durch innovative Erdwärmespeichersonden mit hohen Entzugsleistungen kann das Anwendungsfeld erdgekoppelter Wärmepumpen ausgeweitet werden und effizienter gestaltet werden. So weisen diese Technologien, die erheblich höhere Entzugsleistungen als konventionelle Doppel-U-Erdwärmesonden aufweisen, Vorteile beim Gewässerschutz und bei Bohrungen in sensiblen Gebieten. (...)

       

    Stiebel Eltron erwirbt Danfoss Värmepumpar AB (Thermia)

    | BWP-Mitglieder | Stiebel Eltron

    Die Stiebel Eltron-Gruppe hat das Unternehmen Danfoss Värmepumpar AB, bekannt unter dem Markennamen ‚Thermia Wärmepumpen‘, von der dänischen Danfoss A/S übernommen. Über den Transaktionswert haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Danfoss Värmepumpar AB (Thermia) ist der drittgrößte Anbieter im nordischen Wärmepumpenmarkt mit einem Umsatz von jährlich rund 68 Millionen Euro. Thermia mit Sitz in Arvika, Schweden, beschäftigt 210 Mitarbeiter in Schweden, Finnland und Norwegen. "Die starke Position von Thermia in den nordischen Ländern und das moderne Produktportfolio ergänzen den Fokus von Stiebel Eltron auf Heizen und Kühlen mit erneuerbaren Energien perfekt. Die Stärke des Produktangebots von Thermia wird Stiebel Eltron auch helfen, sein Geschäft in anderen Märkten zu entwickeln, die von Sole-Wasser-Wärmepumpen dominiert werden", sagt Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer Vertrieb, Marketing und Finanzen Stiebel Eltron. (...)

    BWP-Nennungen

       

    Verbreitungsanalyse

    | BWP-Nennungen | BWP
    Zeitraum07.04.-20.04.2018seit 01.01.2018
    Anzahl511399
    Auflage in Mio.0,5524,20

     

    Auf Anfrage »
       

    Frühjahrsputz im Heizungskeller

    | BWP-Nennungen | Thüringer Allgemeine

    Beim Heizungstausch lohnt sich die Umstellung auf ein klimaschonendes Heizsystem. Küche neu, Bad neu, Auto neu, doch ausgerechnet die Heizung ist bereits über 30 Jahre alt. Diese Situation ist keine Seltenheit in deutschen Haushalten. Tatsächlich herrscht in Deutschlands Heizräumen ein Sanierungsstau. Nur 3,1 Prozent der alten Heizungen werden jährlich modernisiert. Dabei ist der Wechsel zu einem erneuerbaren Heizsystem, wie der Wärmepumpe, eine nachhaltige Investition. Sie schafft zudem im Heizungskeller oft noch einen zusätzlichen Raum für Sauna, Fitness oder Party, denn ein Lager für Öl oder andere Brennstoffe ist nicht mehr nötig. Der Wechsel von einem fossilen Heizsystem zu erneuerbarer Wärme sollte mit einem Fachhandwerker sorgfältig geplant werden. (...)

       

    Die fünf häufigsten Stolperfallen vermeiden

    | BWP-Nennungen | SBZ

    Nach wie vor eine der problematischsten Stolperfallen ist eine zu laute und zu dicht an der Grundstücksgrenze aufgestellte Luftwärmepumpe. Sorgfältige Planung ist deshalb Pflicht für den Fachhandwerker. Es ist nicht immer ganz einfach, eine Elektroheizwärmepumpe in eine neue oder bestehende Immobilie einzubauen. Nur wenn das System sorgfältig geplant, montiert und in Betrieb genommen wird, lassen sich Probleme und Ärger bis hin zu einem Nachbarschaftsstreit vor Gericht vermeiden. Unser Autor erläutert, auf welche typischen Stolperfallen der Fachhandwerker achten muss. (...)

     

       

    Wärmepumpeneinsatz in Nahwärmenetzen

    | BWP-Nennungen | de- das elektrohandwerk

    Beim Einsatz von Wärmepumpen muss nicht für jedes Gebäude eine seperate Wärmequelle erschlossen werden. Wenn eine Wärmequelle ein Nahwärmenetz speist, kann dies viel wirtschaftlicher und klimafreundlicher sein. (...) Auf der Wärmetagung des Bundesverbands Wärmepumpe im September 2017 in Köln fachsimpelten über 80 Experten aus Politik, Industrie, Verwaltung und Handwerk engagiert über Mäglichkeiten und Hindernisse von Nahwärmenetzen und über bereits realisierte Projekte in Europa und insbesondere in Deutschland. „Gerade Kommunen, Projektentwickler, Stadtwerke und andere Energieversorger haben bei der Errichtung oder Modernisierung von Quartieren und Siedlungen die Chance, den Klimaschutz massiv voranzutreiben - und ganz nebenbei zukunftsfähige Geschäftsmodelle mit langfristigen Kundenbeziehungen zu etablieren“ erklärte Paul Waning auf der Veranstaltung. (...)

    Auf Anfrage »

    Lesenswert

       

    Die Rückkehr der teuren Energie

    | Lesenswert | Die Welt

    Der Ölpreis notiert so hoch wie lange nicht. Verbraucher müssen sich wohl auf höhere Kosten einstellen. Wer jetzt handelt, kann aber sparen. Noch merken deutsche Verbraucher wenig. An den Tankstellen sind keine neuen Preisrekorde zu erkennen, der Heizölpreis ist nur leicht gestiegen, auch die verarbeitende Industrie beklagt sich bisher nicht. Doch das kann sich bald ändern. Denn am Rohstoffmarkt baut sich gerade eine neue Preiswelle auf, die schon bald auch die deutschen Konsumenten überrollen wird. Der Ölpreis hat in den vergangenen Tagen die Marke von 70 Dollar je Fass (159 Liter) nachhaltig nach oben durchbrochen, notiert damit auf einem Niveau wie seit Ende 2014 nicht mehr, und der Aufwärtstrend hält an - selbst 100 Dollar scheinen inzwischen möglich. Über kurz oder lang wird das auch hierzulande Folgen haben. Deshalb sollten Verbraucher jetzt Vorkehrungen treffen. (...) Womöglich hilft die neue Preissituationsogar einer ganz anderen Heizungsart zu mehr Nutzern. Denn in Anbetracht der Tatsache, dass sich auch der Gaspreis nicht komplett vom Öl entkoppeln kann, wäre die Wärmepumpenheizung eine Alternative. Sie wird mit Strom betrieben, was in Anbetracht stetig steigender Preise in der Vergangenheit kein Vorteil war. (...) Wird Gas im Sog des Öls aber doch teurer, könnte die dritte Option schnell attraktiver werden. (...)

    Auf Anfrage »
       

    Riesige Pumpen bewegen das Wasser

    | Lesenswert | Schwarzwälder Bote

    Man stellt sich vor, man geht ins Freibad und es ist kein Wasser im Becken. In Bad Herrenalb ist das am Sonntag so gewesen. Viele Besucher kamen zum "Tag des leeren Beckens" ins Waldfreibad Bad Herrenalb und nutzten die Gelegenheit, trockenen Fußes in die Becken zu steigen. (...) An Technikführungen konnte man einen seltenen Blick auf die Quelle werfen, aus der alles Wasser für die großen Becken fließt. Viele der mehr als 130 Besucher nutzen diese Chance. Rund 900 000 Liter passen ins Schwimmerbecken, etwa 500 000 Liter sind es im Kinderbecken, erklärte Gerd Dietrich, Leiter des Freibads, bei einer Führung. (...) Mit einer Wärmepumpe wird dem Wasser des benachbarten Rennbachs die Wärme entzogen und dem Badewasser übergeben, bis es 24 Grad Celsius warm ist. Im Jahr 2017 wurde dafür eine neue Wärmepumpe installiert. Die alte Anlage leistete fast 30 Jahre gute Dienste. (...) 

       

    Liste der Wärmepumpen mit Prüfnachweis (Aktualisierung)

    | Lesenswert | BAFA

    Die nachfolgend aufgeführten Anlagen wurden von akkreditierten Instituten geprüft. Die Entscheidung über die Bewilligung von Zuschüssen erfolgt ausschließlich im Rahmen des Antragsverfahrens. (...)

     
     

    © 2018 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.