KfW-Förderung

Neben dem BAFA bietet auch die KfW Förderprogramme an. Besonders zinsgünstige Kredite gewährt sie für Wärmepumpen in Neu- und Altbau. Die wichtigsten Programme finden Sie auf dieser Seite. Bitte beachten Sie, dass nur die KfW-Programme 153 und 167 mit der BAFA-Förderung kumulierbar sind.

Zur KfW

  • Förderung von Großwärmepumpen

    Förderung von Großwärmepumpen

    Förderung von Großwärmepumpen (> 100 kW) im Alt- und Neubau mit Kredit und Tilgungszuschuss (Programm Nr. 271 Premium)

    Zielgruppe:

    KMU, aber auch Privatpersonen

    Voraussetzungen:

    • Groß-Wärmepumpen mit einer installierten Nennwärmeleistung von mehr als 100 kW (mit Ausnahme von Luft/Wasser-Wärmepumpen)
    • Mindest-JAZ: 3,8 (hier gibt es derzeit noch kein normiertes Verfahren)
    • deswegen folgenden Maßnahmen:
    • automatische Fernauslese und Speicherung der für die Ermittlung der Jahresarbeitszahl erforderlichen Messwerte
    • kontinuierliche Überwachung der Arbeitszahl während des Betriebs für ein zeitnahes Erkennen von Optimierungsbedarf durch den Betreiber
    • Nachweis der Installation duch Rechnungen und Fachunternehmererklärung

    Das erwartet Sie:

    • Darlehen zu besonders günstigen Konditionen
    • Tilgungszuschuss: 80 € je kW Wärmeleistung im Auslegungspunkt, mindestens jedoch 10 000 € und höchstens 50 000 € je Einzelanlage

    NEU seit dem 01.01.2016:  Der Förderbetrag wird um 20% aufgestockt, wenn die geförderte Wärmepumpe einen ineffizienten fossilen Wärmeerzeuger (Öl/Gas; nicht Brennwert, Brennstoffzelle oder KWK) ersetzt.

    Wichtig:

    Stellen Sie den Antrag bei Ihrer Hausbank BEVOR Sie investieren.

    Weitere Informationen:

  • Neubau: Energieeffizient Bauen (Programm Nr. 153)

    Neubau: Energieeffizient Bauen (Programm Nr. 153)

    Zielgruppe:

    künftige Bauherren oder Ersterwerber

    Voraussetzungen:

    • Bau oder Erwerb eines KfW-Effizienzhaus 70 oder besser
    • die Erweiterung bestehender Wohngebäude durch abgeschlossene Wohneinheiten
    • der Umbau bisher nicht zum Wohnen genutzter Gebäude zu Wohngebäuden

    Das erwartet Sie:

    • Darlehen von bis zu 50.000 €/ Wohneinheit zu besonders günstigen Konditionen
    • Tilgungszuschuss bis zu 10 Prozent der Darlehenssumme
    • Der Krediti ist mit der MAP-Innovationsförderung für besonders effiziente Wärmepumpen im Neubau kombinierbar

    Wichtig:

    Stellen Sie den Antrag BEVOR Sie bauen oder kaufen bei Ihrer Hausbank.

    Das Programm 153 ist mit der BAFA-Förderung uneingeschränkt kumulierbar.

    Weitere Informationen:

    • Merkblatt:  Energieeffizient Bauen (gültig seit 01.06.2014)
    • Ausführliche Informationen und Formulare: Energieeffizient Bauen

  • Altbau: Förderung einer energetischen Komplettsanierung mit Zuschuss (Programm Nr. 430)

    Altbau: Förderung einer energetischen Komplettsanierung mit Zuschuss (Programm Nr. 430)

    Zielgruppe:

    Eigentümer von Wohngebäuden (Bauantrag/ Bauanzeige wurde vor dem 1.1.1995 gestellt) die eine Gesamtsanierung zum KfW-Effizienzhaus 115 oder besser vorhaben

    Voraussetzungen:

    • Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 115 oder besser
    • Kauf eines sanierten KfW-Effizienzhaus 115 oder besser
    • Auch für Mieter möglich mit Zustimmung des Vermieters
    • Gilt nicht für Ferien-/ Wochenendhäuser

    Das erwartet Sie:

    Zuschuss von bis zu 18.750 €/ Wohneinheit

    NEU ab 01.01.2016:

    12,5% Tilgungszuschuss für den Einbau einer Gas-Wärmepumpe, einer Brauchwasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer neuen Brennwert-Heizung oder eine Wärmepumpe gemäß den MAP-Richtlinien in Kombination mit einer neuen Brennwert-Heizung

     

    Wichtig:

    Stellen Sie den Antrag BEVOR Sie sanieren bei Ihrer Hausbank.

    Weitere Informationen:

  • Altbau: Energieeffizent Sanieren - KfW-Effizienzhaus (Programm Nr. 151)

    Altbau: Energieeffizent Sanieren - KfW-Effizienzhaus (Programm Nr. 151)

    Zielgruppe:

    Eigentümer von Wohngebäuden (Bauantrag/ Bauanzeige wurde vor dem 1.1.1995 gestellt) die eine Gesamtsanierung zum KfW-Effizienzhaus 115 oder besser vorhaben

    Voraussetzungen:

    • Sanierung zum KfW-Effizienzhaus (Glossareintrag) 115 oder besser
    • Kauf eines sanierten KfW-Effizienzhaus 115 oder besser
    • Auch für Mieter möglich mit Zustimmung des Vermieters
    • Gilt nicht für Ferien-/ Wochenendhäuser

    Das erwartet Sie:

    • Darlehen von bis zu 75.000 €/ Wohneinheit zu besonders günstigen Konditionen
    • Finanzierung aller energetischen Maßnahmen, die Ihr Haus zum KfW-Effizienzhaus machen. Z. B.:

      • Heizungsaustausch oder Optimierung der Wärmeverteilung (Achtung, hier wird die Wärmepumpe nur dann gefördert, wenn sie in Ergänzung zu fossiler Brennwerttechnologie eingebaut wird)
      • Wärmedämmung der Wände, Dachflächen, Geschossdecken,
      • Erneuerung der Fenster und Außentüren von beheizten Räumen,
      • Einbau einer Lüftungsanlage,
      • anfallende Baunebenkosten (wie z. B. Architekten- und Ingenieurleistungen, Baustellenabsicherung),
      • Planungs- und Baubegleitungsleistungen

    • NEU ab 01.01.2016:

      12,5% Tilgungszuschuss für den Einbau einer Gas-Wärmepumpe, einer Brauchwasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer neuen Brennwert-Heizung oder eine Wärmepumpe gemäß den MAP-Richtlinien in Kombination mit einer neuen Brennwert-Heizung

    Wichtig:

    Stellen Sie den Antrag BEVOR Sie sanieren bei Ihrer Hausbank.

    Weitere Informationen:

  • Altbau: Energieeffizent Sanieren - Einzelmaßnahmen (Programm Nr. 152)

    Altbau: Energieeffizent Sanieren - Einzelmaßnahmen (Programm Nr. 152)

    Zielgruppe:

    Eigentümer von Wohngebäuden (Bauantrag/ Bauanzeige wurde vor dem 1.1.1995 gestellt) die nur einzelne energetische Sanierungsmaßnahmen durchführen möchten

    Voraussetzungen:

    • Sanierung zum KfW-Effizienzhaus (Glossareintrag) 115 oder besser
    • Kauf eines sanierten KfW-Effizienzhaus 115 oder besser
    • Auch für Mieter möglich mit Zustimmung des Vermieters
    • Gilt nicht für Ferien-/ Wochenendhäuser

    Das erwartet Sie:

    • Darlehen von bis zu 50.000 €/ Wohneinheit zu besonders günstigen Konditionen
    • Finanzierung einzelner energetischer Sanierungsarbeiten, auch Kombination mehrerer Einzelmaßnahmen möglich. Z. B.:

      • Austausch der Heizung oder Optimierung der Wärmeverteilung (Achtung, hier wird die Wärmepumpe nur dann gefördert, wenn sie in Ergänzung zu fossiler Brennwerttechnologie eingebaut wird),
      • Wärmedämmung der Wände,
      • Wärmedämmung der Dachflächen,
      • Wärmedämmung der Geschossdecken
      • Erneuerung der Fenster und Außentüren,
      • Einbau einer Lüftungsanlage,
      • Planungs- und Baubegleitungsleistungen

    • NEU ab 01.01.2016:

      12,5% Tilgungszuschuss für den Einbau einer Gas-Wärmepumpe, einer Brauchwasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer neuen Brennwert-Heizung oder eine Wärmepumpe gemäß den MAP-Richtlinien in Kombination mit einer neuen Brennwert-Heizung

    Wichtig:

    Stellen Sie den Antrag BEVOR Sie sanieren bei Ihrer Hausbank.

    Weitere Informationen:

  • Altbau: Energieeffizent Sanieren - Ergänzungskredit für Heizungen auf Basis Erneuerbarer Energien (Programm Nr. 167)

    Altbau: Energieeffizent Sanieren - Ergänzungskredit für Heizungen auf Basis Erneuerbarer Energien (Programm Nr. 167)

    Zielgruppe:

    • Alle Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen
    • Ersterwerber von neu sanierten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen

    Träger von Investitionsmaßnahmen sind z. B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Contracting-Geber (Investor)

    Voraussetzungen:

    • Gefördert wird die energetische Sanierung von Wohngebäuden durch Errichtung und Erweiterung von kleinen Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien nach den Förderbedingungen der BAFA für Investitionszuschüsse aus dem Marktanreizprogramm.

      • Gefördert werden Wärmepumpen mit einer Nennwärmeleistung bis 100 kW
      • Voraussetzung für eine Förderung ist, dass für das Wohngebäude eine Heizungsanlage vor dem 01.01.2009 installiert wurde. Zum geförderten Gebäudebestand zählen Gebäude, für die vor dem 01.01.2009 ein Bauantrag gestellt bzw. eine Bauanzeige erstattet wurde.

    • Förderfähige Investitionskosten sind die durch die energetischen Maßnahmen unmittelbar bedingten Kosten einschließlich der Planungs- und Baubegleitungsleistungen durch einen Energieberater sowie die Kosten notwendiger Nebenarbeiten (auch zur Heizungsoptimierung und dem hydraulischen Abgleich), die zur ordnungsgemäßen Funktion der Heizungsanlage erforderlich sind.

    Alle Maßnahmen müssen den Bestimmungen des Marktanreizprogramms gemäß der "Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" in der jeweils geltenden Fassung (siehe www.bafa.de) entsprechen, sofern nicht die Bestimmungen dieses Programmmerkblattes eine anderslautende Regelung vorsehen. Die Maßnahmen sind durch Fachunternehmen des Bauhandwerks auszuführen.

    Das erwartet Sie:

    • Darlehen von bis zu 50.000 €/ Wohneinheit zu besonders günstigen Konditionen
    • Kombinierbar mit BAFA-Förderung (=Tilgungszuschuss)

    Wichtig:

    Stellen Sie den Antrag BEVOR Sie sanieren bei Ihrer Hausbank.

    Das Program 167 ist uneingeschränkt mit der BAFA-Förderung kumulierbar.

    Weitere Informationen:

Ansprechpartner

Michael Koch
Referent Politik
Telefon: 030 208 799 719
E-Mail: koch@waermepumpe.de