Gütesiegel Wärmepumpen

Das EHPA Gütesiegel (früher DACH-Gütesiegel) wurde geschaffen, um nachhaltig ein hohes Qualitätsniveau von Wärmepumpen zu gewährleisten. Im EHPA Gütesiegel sind technische, planerische sowie service-spezifische Qualitätsrichtlinien für Wärme-pumpen festgelegt, um eine hohe Energieeffizienz und Betriebssicherheit von Wärmepumpenanlagen zu gewährleisten. Das EHPA-Gütesiegel gibt es in verschiedenen europäischen Ländern, hier gibt es entsprechend eine nationale Gütesiegelliste.

Die Wärmepumpen wurden bereits mit dem EHPA-Gütesiegel ausgezeichnet:

Zur nationalen Gütesiegelliste

Ihr Ansprechpartner

Tony Krönert
Referent Qualitäts- und Veranstaltungsmanagement
Telefon: 030 208 799 711
E-Mail: kroenert@waermepumpe.de

Technische Anforderungen

Ein Kernbestandteil der Gütesiegel-Anforderungen ist eine technische Prüfung der Wärmepumpen in einem unabhängigen Testzentrum. In Deutschland sind dafür bislang fünf Testinstitute autorisiert:

  • TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH
  • TÜV SÜD Industrie Service GmbH
  • VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut
  • ILK Dresden
  • Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Heiz- und Raumlufttechnik

Basis der technischen Prüfung sind die EU-Normen DIN EN 14511 bzw. DIN EN 14825. Verschärfend fordert das Gütesiegel eine gegenüber der DIN EN 14511 reduzierte Leistungstoleranz von maximal fünf Prozent. Die Prüfstelle misst die COP-Werte sowie die Schallleistung und überprüft die Übereinstimmung mit den entsprechenden Herstellerangaben.

Mindesteffizienzwerte

Dabei müssen die Wärmepumpen folgende Mindestwirkungsgrade (COPs) erzielen (Stand: 01.01.2011):

 

 

Heizungswärmepumpen

Typ

Arbeitspunkt               COP
Sole/Wasser B0/W35   4,3
Wasser/Wasser W10/W35   5,1
Luft/Wasser A2/W35   3,1
Direktverdampfung/Wasser                E4/W35   4,3

Für Wärmepumpen, die ein Arbeitsmittel mit einem GWP-Wert von weniger als 150 verwenden, sind die oben angegebenen Mindestwirkungsgrade (COPs) um 15 Prozent reduziert.

Anforderungen Service

Der Hersteller muss gegenüber der Gütesiegelkommission nachweisen, dass für das Fachhandwerk verständliche Planungsunterlagen, technische Dokumentationen und Serviceunterlagen und eine Einbau- und Betriebsanleitung in Landessprache zur Verfügung steht. Zudem müssen die Garantiebestimmungen dokumentiert sein.

Ein weiterer Kernpunkt ist eine flächendeckende und funktionierende Servicestruktur. Außerdem muss der Hersteller mindestens 2 Jahre Vollgarantie gewähren sowie 10 Jahre die Lieferung von Ersatzteilen garantieren. Der Kundendienst muss bei Bedarf innerhalb von 24 Stunden im gesamten Vertriebsgebiet verfügbar sein.

Zudem muss der Hersteller unterschreiben, dass alle durch das EHPA Gütesiegel gestellten Anforderungen erfüllt werden und einen Beleg für die elektrische Sicherheitsprüfung beilegen. Ergänzend müssen alle nationalen Vorschriften, wie zum Beispiel die technischen Anschlussbedingungen der Stromversorger erfüllt werden.

Wichtige Unterlagen

Geltungsdauer

Das Gütesiegel gilt für 3 Jahre ab Datum der Zertifizierung. Änderungen an den Geräten sind unverzüglich der jeweiligen nationalen Kommission zu melden. Diese entscheidet dann über eine weitere Gültigkeit des Gütesiegels. Die nationale Gütesiegel-Kommission macht auch Stichproben von Herstellerdokumentationen und die Serienmäßigkeit der Geräte (Hauptbauteile). Veränderungen der Richtlinien zur Prüfung der Wärmepumpen oder zur Vergabe des Gütesiegels beeinflusst nicht die Geltungsdauer laufender Gütesiegels. Bei einer Verlängerung des Gütesiegels gelten jedoch die zu diesem Zeitpunkt gültigen Richtlinien.

Keymark

Keymark Wärmepumpen

Das KEYMARK-Wärmepumpe ist die neue Basiszertifizierung für Europa. Es soll im letzten Quartal 2015 eingeführt werden. Mehr Informationen finden Sie hier