Heizungstausch Wärmepumpe | Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.

Heizungstausch ohne Sanierungsaufwand

Ehepaar Braun vor ihrem Eigenheim

30 Jahre hatte die Ölheizung zuverlässig ihren Dienst getan. Doch dann war dem Ehepaar Braun das Risiko eines Ausfalls zu groß – eine neue, moderne Heizung musste in das 1973 erbaute Haus. Aufgrund der guten Erfahrungen ihres Sohnes mit einer Wärmepumpe, entschieden sie sich 2011 für den Einbau einer Sole/Wasser-Wärmepumpe.

Zwei Erdsonden mit einer Gesamtlänge von 200 m erschließen das Erdreich als Wärmequelle für die Wärmepumpe. Die Wärmepumpe dient sowohl zur Beheizung des 170m² großen Eckreihenhauses, als auch zur Trinkwassererwärmung. Zur Zwischenspeicherung der Wärme wurden ein Heizungsspeicher (100L) und Trinkwasserspeicher (300L) installiert.

Entgegen dem allgemeinen Irrtum, dass eine Wärmepumpe im Altbau nur mit Flächenheizung und einer dicken Dämmung der Gebäudehülle effizient funktioniere, nahmen die Brauns keine aufwändigen Sanierungsmaßnahmen vor. Die Beheizung erfolgt in allen Räumen, wie schon vor dem Heizungstausch mittels Radiatoren, die Wärmepumpe erreicht dennoch eine JAZ von 3,7. Das heißt, die Wärmepumpe benötigt einen Teil Strom und gewinnt daraus 3,7 Teile Wärme. Damit spart die neue Heizungsanlage über 50 Prozent CO2 ein gegenüber einer Öl-Heizung mit einem Nutzungsgrad von 90 Prozent. Die Vorlauftemperatur der Ölheizung lag bei 70°C, diese konnte auf nun max. 55°C abgesenkt werden, ein Heizkörpertausch war nicht notwendig, wurde aber als Eventualposition in der Kalkulation berücksichtigt.


Die Wärmepumpe und die dazugehörigen Speicher nehmen nur noch wenig Platz im Heizungskeller ein.
Im Keller wurde neuer Raum geschaffen. Da wo früher der Öltank stand, kann heute Wäsche aufgehängt werden.

Heizkosten um über 50 Prozent gesenkt.

Die Umbau- und Anschaffungskosten wurden vom Land Baden-Württemberg vorfinanziert, die die Brauns jetzt in kleinen Raten abbezahlen. Die Kosten für Heizung und Warmwasser hat das pensionierte Ehepaar mit der neuen Anlage mehr als halbiert. Von rund 2.500 auf 1.000 Euro. Dass sie jetzt unabhängig sind vom Brennstoff Öl, darauf ist besonders Otto Braun auch ein bisschen stolz. Früher brauchte die Heizung rund 2.500 Liter Heizöl im Jahr. Der Preis dafür stieg allein zwischen 2002 und 2008 um 55,25 Cent auf 86,13 Cent. „Solche Preissteigerungen lassen mich in Zukunft kalt“, sagt Otto Braun mit einem Lächeln im Gesicht.

Wo früher die Öltanks standen, trocknet heute die Wäsche.

Außerdem ist durch den Wechsel von Ölheizung auf Wärmepumpe ein ganz neuer Raum entstanden. Wo früher Öltanks waren, steht heute die Waschmaschine und genügend Platz zum Wäscheaufhängen gibt es jetzt auch. Weil die Wärmepumpe keinen Schornstein braucht, kann sich Ehepaar Braun ebenfalls die Kosten für den Kaminkehrer sparen. „Das Ausrußen des Ofens ist Geschichte“, freut sich Otto Braun.


Fragen an die Sanierer

Erdwärmesonden bei Bestandsgebäuden sind heute kein Problem mehr
Nur wenige Eingriffe auf dem Grundstück waren nötig, um die Erdwärmesonden zu installieren.

Warum eine Wärmepumpe?

Wir waren vor allem vom Thema Nachhaltigkeit sehr angetan. Unabhängig zu sein von fossilen Brennstoffen und ihren steil nach oben getriebenen Kosten, das ist ein gutes Gefühl. Außerdem gab uns gerade die Installation der Erdwärmesonden die Möglichkeit, den Wert unseres Hauses zu steigern, denn diese Energiequelle bleibt bis zu 100 Jahre erhalten. Im Gebäudeenergieausweis lässt sie unser Haus zudem um einiges besser aussehen!

Wie sind Ihre Erfahrungen?

Nur positiv! Wir können jedem – auch Altbaubesitzern – wärmstens eine Wärmepumpe empfehlen.

Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Der geringe Aufwand mit dem die Installation der Sonden auf unserem Grundstück vonstatten ging. Lediglich die Pflasterung der Einfahrt und des Eingangs musste zum Teil entfernt werden, um die Sonden einzubringen. Nach der Bohrung wurden die Steine einfach wieder eingesetzt – die Bohrungen sind praktisch unsichtbar!   


Wärmepumpe im Altbau

Eine Heizung sollte in aller Regel nach 20 Jahren ausgewechselt werden, denn diese ist einfach nicht mehr effizient. Mit einer neuen Heizungsanlage sparen Sie nicht nur eine Menge Geld im Betrieb, sondern entlasten auch die Umwelt. So wie die Brauns können auch Sie Ihr Haus auf Wärmepumpe umrüsten und damit viel Geld einsparen sowie Ihre CO2-Bilanz verbessern.

Mehr erfahren

Am wichtigsten ist die fachgerechte Installation

Wichtig ist bei Sanierungsprojekten die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Planer oder Installateur, die Sie in unserer Fachpartnersuche postleitzahlengenau recherchieren können. Erfahrene Wärmepumpen-Profis klären im Rahmen eines unverbindlichen Besichtigungstermins die Voraussetzungen des Hauses und des Grundstücks und erstellen Ihnen auf dieser Basis ein unverbindliches Angebot.

Fachpartner suchen


Icon mit Sparschwein

Förderung

Für den Einbau einer Wärmepumpe können Sie Fördergelder erhalten. Informieren Sie sich zur Beantragung.

Icon mit Skala

Energieausweis

Was ist der Energieausweis für Gebäude und was verändert sich mit einer Wärmepumpe?

Icon mit Werkzeug

Heizungssanierung

Gut geplant können Wärmepumpen auch im un- oder teilsanierten Altbau eingesetzt werden. Lesen Sie selbst.

Icon von Lupe

Fachpartnersuche

Finden Sie hier Handwerker oder Bohrunternehmen für den Einbau Ihrer Wärmepumpe.


© 2017 bwp | Bundesverband Wärmepumpe e.V. | Impressum | Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang