Bundesverband Wärmepumpe veröffentlicht Leitfaden Hydraulik

16August2016

Immer mehr Hausbesitzer entscheiden sich für eine Wärmepumpe. Sie wollen Endenergie sparen und damit einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Der Bundesverband Wärmepumpe setzt dafür auf qualifizierte Fachhandwerker. Schließlich ist ein funktionierendes hydraulisches System unabdingbar für eine effizient arbeitende Wärmepumpe. Gerade bei modernen Heiztechnologien, deren wirtschaftlicher Betrieb stark von den Systemtemperaturen beeinflusst wird, sind sorgfältige Planung, Auslegung und Installation von entscheidender Bedeutung.

Heizungsraum mit Wärmepumpe
Wärmepumpe im House of Energy in Kaufbeuren/Allgäu

Karl-Heinz Stawiarski, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wärmepumpe: „Da liegt es doch auf der Hand, den Einbau von Wärmepumpen immer weiter zu standardisieren. Auch Installationsbetriebe, die sich erst seit kurzem mit Erneuerbaren Energien beschäftigen, wissen so, welche Hydrauliken sich bewährt haben.“

Das Ressort Technik des Bundesverbandes Wärmepumpe hat unter Leitung von Egbert Tippelt (Viessmann) den Leitfaden Hydraulik erarbeitet. Er richtet sich an Installateure und Planer und soll als Hilfestellung bei der Erarbeitung von Anlagenkonzeptionen dienen. 

Herausgekommen sind elf Standardschemata, die alle gängigen Anlagenerfordernisse optimal bedienen. Dazu Karl-Heinz Stawiarski: „Baukastensysteme sind im Trend der Zeit, die Autoindustrie war da richtungsweisend. Wir wollen das Handwerk motivieren, von individuellen Einzellösungen abzusehen und sich stattdessen diese Standards zu eigen zu machen. Dahinter steckt die Erfahrung der deutschen Wärmepumpenbranche.“