Sektorkopplung Hauptthema bei Berliner Energietagen

14April2016

Die Berliner Energietage gehören zu den wichtigsten Veranstaltungen im energiepolitischen Jahreskalender. In diesem Jahr stand der dreitägige Kongress im Zeichen des Themas Sektorkopplung. Der Wärmepumpe wurde vielfach eine große Zukunft vorausgesagt.

Der Begriff Sektorkopplung steht für die Nutzung von zunehmend erneuerbarem Strom in den Sektoren Wärme und Verkehr. Mehrere Veranstaltungen widmeten sich dem Thema, insbesondere der Nutzung von Strom im Wärmemarkt. Energie-Staatssekretär Rainer Baake betonte die Notwendigkeit dafür zu sorgen, dass im Jahr 2050 der Wärmesektor keine Treibhausgase mehr produziert.

Dazu sei der verstärkte Einsatz von Strom unverzichtbar. Um Fehlinvestitionen zu vermeiden, müsse die Politik dafür sorgen, dass ab 2030 keine fossilen Heizungen oder Fahrzeuge mehr verkauft würden. Um dies zu bewerkstelligen, müsste es eine Umverteilung von Kosten geben, weg vom Strom hin zu fossilen Brennstoffen. Diese Position vertrat auch Patrick Graichen, Direkter von Agora Energiewende. Er bezeichnete die derzeitige Verteilung von Steuern, Abgaben und Umlagen zwischen Strom und fossilen Brennstoffen als „völlig verfehlt“.

Auch von wissenschaftlicher Seite wurde diese Botschaft bestätigt. Norman Gerhardt stellte erste Ergebnisse eines Forschungsprojekts von Fraunhofer IWES im Auftrag von Agora Energiewende vor. Demzufolge ist die elektrische Wärmepumpe neben Dämmung die Schlüsseltechnologie für die Wärmewende. Bis 2030 müssten mindestens 6 bis 8 Millionen Wärmepumpen im Betrieb sein. Die derzeitige Marktentwicklung gebe das aber nicht her.

Der Wissenschaftler sprach in diesem Zusammenhang von einer Wärmepumpen-Lücke von ca. 4 Millionen Anlagen. Dies wird bestätigt durch die Ergebnisse der BWP-Branchenstudie, die ebenfalls auf den Berliner Energietagen vorgestellt wurde.

Dr. Kai Schiefelbein, technischer Geschäftsführer des Wärmepumpen-Herstellers Stiebel Eltron betonte im Namen des BWP in seinem Vortrag, die Sektorkopplung müsse vor allem über energieeffiziente Technologien erfolgen und die Nutzung Erneuerbarer Energien fördern. Die Wärmepumpe würde all diesen Maßstäben am besten gerecht und sei durch ihre Vielseitigkeit der Schlüssel zur Wärmewende.