Klimafreundliches Heizen spart Tonnen an CO2

26April2013

Die Zahlen sprechen für sich: Dank der erneuerbaren Energien im Wärmebereich sparte die Bundesrepublik allein im Laufe der letzten Heizperiode (Okt. 12 – Mrz. 13) rund 4 Milliarden Euro bei Brennstoffimporten. Gleichzeitig wurden mit Hilfe der alternativen Energien über 30 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Gases-CO2 eingespart. Allein durch den Einsatz von Wärmepumpen wurden 500 000 t CO2 weniger emissioniert.

Diese Daten legte die Arbeitsgemeinschaft Wärme des Bundesverbands Erneuerbare Energien vor wenigen Tagen vor und lieferte damit das erste Mal belastbare Zahlen für die Einsparungen von konventionellen Energien durch Erneuerbare im Wärmebereich im letzten Winter. Diese Berechnungen verdeutlichen wieder einmal das im Wärmemarkt liegende, noch unerschlossene Potenzial. Obwohl Experten in Folge des langen Winters sowie der gestiegenen Rohstoffpreise einen leichten Anstieg der Heizungssanierungen im nächsten Jahr erwarten, hält der Sanierungsstau weiter an. Noch immer sind rund 75% der deutschen Heizungsanlagen veraltet und ineffizient. Soll die Energiewende auf gesamter Breite gelingen, wird es für die Bundesregierung höchste Zeit weitere Maßnahmen im Wärmemarkt zu ergreifen. Welches Einsparpotenzial Tag für Tag ungenutzt vergeht demonstrieren die nun veröffentlichten Zahlen abermals