Heizen 2012/2013 so teuer wie nie

10Januar2014

Eine Studie im Auftrag der grünen Bundestagsfraktion zeigt: noch nie haben Mieter so viel Geld fürs Heizen ausgegeben. Ursache der Preissteigerungen ist der Studie zufolge der einseitig auf fossile Energieträger ausgerichtete Wärmemarkt.

Die der F.A.Z. vorliegende Untersuchung zeigt, wie die hohen Kosten für Gas und Öl die Jahre 2012 und 2013 zu den teuersten Heizjahren in der Bundesrepublik machten. Hohe Nachzahlungen kamen vor allem auf Mieter und Wohnungsbesitzer mit Ölheizungen zu, nachdem Heizöl um 22% im Preis stieg. Aber auch wer mit Gas heizte musste knapp 10% mehr für eine warme Wohnung bezahlen. Insgesamt betrugen damit die Netto-Importkosten für fossile Energieträger knapp 94 Milliarden Euro. Grund für die Preissteigerungen sind vor allem die knapper werdenden fossilen Ressourcen bei einem weltweit wachsenden Energiehunger.

Mit der Studie setzen sich die Grünen für eine sachliche Betrachtung der Debatte um die Kosten der Energiewende ein.

Den vollständigen Artikel der F.A.Z. finden Sie hier