Grundsteinlegung für neues Stiebel-Eltron-Trainings- und Kommunikationszentrum

06Mai2014

Der Wärmepumpen-Hersteller Stiebel Eltron errichtet im niedersächsischen Holzminden ein neues Trainings- und Kommunikationszentrum. Am 5. Mai war die offizielle Grundsteinlegung für das ambitionierte Bauprojekt. Mit dem Neubau bekennt sich Stiebel Eltron eindeutig für den Produktionsstandort Deutschland.

Die Grundsteinlegung erfolgte durch Dr. Ulrich Stiebel, die beiden Aufsichtsratsmitglieder Prof. Dr. Gerd Litfin und Walter Münnich sowie die vier Geschäftsführer Rudolf Sonnemann (Vorsitzender), Karlheinz Reitze, Dr. Kai Schiefelbein und Ivo Huhmann. „Die neue Akademie wird einen Quantensprung in der 90-jährigen Schulungsgeschichte von Stiebel Eltron darstellen. Wir alle freuen uns auf die neuen Räumlichkeiten“, so brachte Dr. Ulrich Stiebel seine Vorfreude bereits im Vorfeld der Grundsteinlegung für das neue Trainings- und Kommunikationszentrum zum Ausdruck. „Die Aus- und Weiterbildung unserer Marktpartner hat für unser Unternehmen schon immer eine hohe Bedeutung.“

16 Millionen Euro Investitionssumme, fast 4.000 Quadratmeter Fläche und ausgelegt für über 6.000 Schulungsteilnehmer pro Jahr – das neue Trainings- und Kommunikationszentrum ist nach dem Bau der  beiden Wärmepumpen-Werke in den Jahren 2007 und 2009, dem Neubau des Blechbearbeitungszentrums 2010 sowie des Logistikzentrums 2013 das nächste große Bauprojekt von Stiebel Eltron im niedersächsischen Holzminden. Die Akademie wird energetisch als Plusenergiehaus mehr Energie erzeugen als verbrauchen. Darüber hinaus wird die weltweit anerkannte Zertifizierung der  Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) angestrebt.

Der Neubau wurde nötig, weil die heutigen innovativen Produkte des Marktführers sowohl bei der Installation als auch beim Funktionsumfang wesentlich komplexer sind, als die ursprünglichen Geräte.