EU beschließt Energy Label

06September2013

Nach Jahren der Verhandlungen hat die Europäische Kommission heute die Einführung einer Energiekennzeichnungspflicht für Heizgeräte und Warmwasserbereiter beschlossen. Mit der neuen Kennzeichnung soll es für Verbraucher einfacher werden, Heizungsgeräte in Bezug auf ihre Energieeffizienz zu vergleichen.

Ähnlich wie bei vielen Elektrogeräten will die Europäische Kommission Effizienznoten von A bis G verteilen, um Heizkessel, Kombiheizgeräte, KWK-Anlagen und Wärmepumpen hinsichtlich ihres Energieverbrauchs leichter vergleichbar zu machen. Während die konventionellen Anlagen in den Klassen A bis G landen, erreichen Wärmepumpen und andere Heizungen mit Erneuerbaren Energien die Spitzenwerte A + und A ++. Die europäische Kommission will mit dem Label das Bewusstsein für energiesparende Technologien stärken, schließlich verursachen Heizungen einen beachtlichen Anteil des Gesamtenergieverbrauchs in der EU.

Damit sich Kunden bewusst werden über die großen Unterschiede in der Energieeffizienz zwischen den verschiedenen Heizgeräten haben sich Verbraucherschützer, aber auch der Bundesverband Wärmepumpe und seine europäische Dachvereinigung EHPA, während des jahrelangen Entscheidungsfindungsprozesses immer wieder intensiv für ein gemeinsames Label für alle Heizgeräte geworben statt eines Wirrwarrs verschiedener Label für konventionelle und Erneuerbare.

Am 26. September 2013 tritt die Verordnung in Kraft, zwei Jahre später, am 26. September 2015 wird die Kennzeichnung Pflicht.

Die Test- und Berechnungsmethoden sind noch nicht final abgeschlossen. Die EHPA nimmt weiterhin Anmerkungen entgegen. Bis zum in Kraft treten am 26. September 2013 will der BWP weitere offene Fragen klären.