EHPA Outlook: Europäischer Wärmepumpenmarkt im Plus

15Dezember2014

Der Europäische Wärmepumpenverband EHPA hat mit dem Heat Pump Market and Statistic Report 2014 erneut eine umfangreiche Marktstudie zur Entwicklung des europäischen Wärmepumpenmarkts vorgelegt. Die seit 2002 jährlich durchgeführte Studie betrachtet die Marktentwicklungen in 21 verschiedenen Ländern für das Jahr 2013, gibt einen Überblick über die politischen Rahmenbedingungen und zeigt Trends des Marktes auf.

In den 21 betrachteten Ländern wurden im Jahr 2013 fast 770.000 Wärmepumpen verkauft, was ein Plus von etwa 3 Prozent bedeutet. Seit 1994 stieg die Anzahl der installierten Wärmepumpen demnach auf 6,741 Millionen, die installierte Heizleistung stieg auf nahezu 224 GW. Alle installierten Wärmepumpen konnten in 2013 insgesamt 99,1 TWh Endenergie und 47,1 TWh Primärenergie einsparen.

Nach einem schwierigen Jahr 2012 verzeichneten 17 der 21 betrachteten Länder im Jahr 2013 eine positive Marktentwicklung – die höchsten prozentualen Zuwächse zeigten die Slowakei (plus 22 Prozent), Polen (plus 20 Prozent) und Portugal (plus 16 Prozent). Von den Ländern, welche im zweistelligen Bereich zulegen konnten, ist Polen mit über 15.000 verkauften Geräten der größte Markt.

In absoluten Zahlen belegen Frankreich (ca. 152.000 Stück), Italien (ca. 115.000 Stück) und Schweden (ca. 96.500 Stück) die Spitzenplätze in Europa. Deutschland befindet sich bei den absoluten Zahlen auf Platz vier (72.100 Stück) und bei der prozentualen Marktentwicklung (plus 3 Prozent) im Mittelfeld auf Platz 14. Währenddessen verzeichneten die Niederlande mit minus 15 Prozent den höchsten Verluste.

Die 11 Länder, die bereits 2005 beim Ranking dabei waren, machen immer noch über 80 Prozent des Gesamtmarktes aus. Ihre Absatzzahlen stiegen  seit 2008 erstmals wieder an. Portugal, Spanien, Ungarn, Schweden und Finnland, welche 2012 teils deutliche Rückgänge zu verzeichnen hatten, konnten in 2013 wieder positive Zahlen melden.

Der europäische Wärmepumpenmarkt zeigt nach wie vor drei große Trends:

  • Luft bleibt die dominierende Wärmequelle für Wärmepumpen mit einem Marktanteil an den Absatzzahlen von 76 Prozent. Im Marktreport werden auch Luft/Luft-Wärmepumpen berücksichtigt, jedoch keine, die nur zum Kühlen eingesetzt werden.
  • Warmwasser-Wärmepumpen sind der größte Markttreiber und zeigen weiterhin hohe Zuwachszahlen im zweistelligen Bereich – im Jahr 2013 war es ein Plus von 30 Prozent.
  • Großwärmepumpen für industrielle, gewerbliche und Fernwärme-Anwendungen werden immer beliebter. Diese nutzen vor allem Erdwärme oder Hydrothermie als Wärmequelle.

Zusammenfassend zeigt der EHPA Heat Pump Market and Statistic Report 2014 eine positive Marktentwicklung mit viel Platz nach oben. Um das vorhandene und noch ungenutzte Potenzial auch nutzen zu können, sind signifikante Anstrengungen der einzelnen Regierungen notwendig. Neben den Weltmarktpreisen für fossile Brennstoffe haben die politischen Rahmenbedingungen nach wie vor einen sehr starken Einfluss auf die Marktentwicklung im Wärmepumpenmarkt.

Den EHPA Heat Pump Market and Statistic Report 2014 können Sie hier bestellen.