Bundesregierung vervollständigt MAP-Förderbedingungen

20Mai2015

Mit der Liste "Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz" hat das BAFA bekanntgegeben, wie besonders effiziente Wärmepumpen in den Genuss der MAP-Förderung kommen können.

Besonders effiziente Wärmepumpen werden von der BAFA in der Innovationsförderung besonders bezuschusst. Dazu müssen die Wärmepumpen entweder eine hohe JAZ (mind. 4,5) erreichen oder eine sog. "verbesserte Systemeffizienz" vorweisen. Damit sind Anlagen mit zusätzlichen Bauteilen gemeint, deren Effizienz sich über die Jahresarbeitszahl nicht Die nun vorgelegte BAFA-Liste führt auf, welche Anlagen in die zweite Katergorie fallen und welche Anforderungen sie erfüllen müssen.

Zur Bewertung der Anlageneffizienz wird nicht wie gewohnt die Jahresarbeitszahl (JAZ) herangezogen, sondern die sog. System-Jahresarbeitszahl (SJAZ, engl. SPF). Diese bilanziert die gesamte an die Wärmeverteilung abgegebene Nutzwärme (inkl. Speicherverluste) im Verhältnis zur eingesetzten Strommenge (ohne Verbrauch von Umwälz- und Zirkulationspumpen). Die SJAZ muss mithilfe einer Simulationsrechnung nachgewiesen werden.

Gefördert werden folgende Systeme:

System SJAZ
1. Erdwärme- oder Wasser/Wasser-Wärmepumpe
mit ergänzender Wärmequelle Luft oder Solarstrahlung

? 4,3

                               

2. Luft/Wasser-Wärmepumpe
mit ergänzender Wärmequelle Solarstrahlung

? 3,9
3. Wärmepumpe kombiniert mit einem Eisspeicher ? 4,1
4. Wärmepumpe  mit Wärmequelle kalter Nahwärme -

 

Genauere Details zu den Anforderungen finden Sie hier.

Es gelten dieselben Fördersätze wie für Wärmepumpen mit hohen Jahresarbeitszahlen. Natürlich können darüber hinaus auch der Kombinationsbonus, Lastmanagementbonus oder weitere Fördertatbestände (z.B. für Solaranlagen) in Anspruch genommen werden, insofern die jeweils geltenden Förderbedingungen erfüllt werden.