Bundesregierung verbessert MAP-Förderung

04Januar2016

Zum Jahreswechsel gibt es weitere Verbesserungen beim MAP: Unter bestimmten Voraussetzungen können Antragsteller beim Heizungstausch einen Zuschlag von 20 Prozent auf den regulären Fördersatz bekommen.

Die Verbesserungen sind Teil des Heizungspakets des Anreizprogramms Energieeffizienz, mit dem die Bundesregierung zusätzliche CO2-Einsparungen im Wärmemarkt erreichen will, um die Klimaziele 2020 zu erreichen. Die Maßnahme ist auch als Ersatz für die im Frühjahr gescheiterte steuerliche Abschreibung gedacht. Der neue Zuschuss wird gewährt, wenn eine besonders ineffiziente Heizung gegen eine Wärmepumpe eingetauscht und das Heizungssystem darüber hinaus optimiert wird.

BAFA-Förderung

Fördervoraussetzungen

Die alte Heizung  muss auf Basis von Öl oder Gas betrieben worden sein und darf keine Brennwert- oder Brennstoffzellentechnik nutzen. Auch darf der Kessel nicht der Austauschpflicht nach §10 EnEV unterliegen.

Die neue Wärmepumpe muss den geltenden Anforderungen der MAP-Richtlinie vom 01.04.2015 genügen. Es gibt also keine neuen technischen Anforderungen an die Wärmepumpen-Anlage selbst.

Für die Gewährung des Zuschlags müssen weiterhin durchgeführt werden:

  • Bestandsaufnahme und Analyse des Ist-Zustandes (z.B. nach DIN EN 15378)
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs
  • Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Effizienzverbesserung des Heizungssystems (z.B. Anpassung der Heizkurve, Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung, Einsatz von Einzelraumreglern)

Förderhöhe und Beantragung

Werden die o.g. Voraussetzungen erfüllt, gibt es einen Zuschlag von 20% auf den gewährten MAP-Zuschuss (Basis- bzw. Innovationsförderung inkl. Boni) zuzüglich eines pauschalen Zuschusses für die Optimierungsmaßnahmen in Höhe von 600 EUR. Eine Förderung für Optimierungsmaßnahmen bei Errichtung der Anlage kann in diesem Fall nicht mehr in Anspruch genommen werden!

Die Zusatzförderung soll direkt im MAP-Antragsformular beantragt werden können. Ein separates Formular wird es nicht geben. Das BAFA ist derzeit noch mit der Aktualisierung der Unterlagen beschäftigt und wird diese in Kürze online stellen. Auch die automatische Formularvervollständigung im JAZ-Rechner wird schnellstmöglich aktualisiert.

KfW-Förderung

Energieeffizient Sanieren (151/152, 430)

Auch in den Programmen 151/152 "Energieeffizient Sanieren - Kredit"  und 430 "Energieeffizient Sanieren - Zuschuss" gab es Änderungen. So gibt es ab sofort 12,5% Tilgungszuschuss im Kredit- und 15% Investitionszuschuss im 430er-Programm. Auch hier ist der Ausbau eines alten fossilen Wärmeerzeugers nach o.g. Kriterien Fördervoraussetzung.

Förderung erhalten Sie für:

  • Gas-Wärmepumpen (JHZ mind. 1,3)
  • Brauchwasser-Wärmepumpen (JAZ mind. 3,2) in Kombination mit einem förderfähigen Brennwertkessel
  • Sonstige nach den BAFA-Richtlinien förderfähige Wärmepumpen, die mit einem förderfähigen Brennwertkessel kombiniert werden

Erneuerbare Energien - Premium (271; Groß-Wärmepumpen)

Groß-Wärmepumpen (über 100 kW) werden im Rahmen des MAP von der KfW mit dem Programm 271 "Erneuerbare Energien Premium" gefördert. Auch hier wird ist ein 20-prozentiger Aufschlag möglich. Der Zuschlag ist möglich für:

  • Austausch eines zentralen Wärmeerzeugers in Wärmenetzen
  • Austausch eines zentralen Wärmeerzeugers in Gebäuden
  • Ersatz eines Wärmeerzeugers in Gebäuden durch den Anschluss an ein Wärmenetz
  • Wärmenetzinvestitionen, wenn die neuen Hausanschlüssel dem Ersatz ineffizienter dezentraler Wärmeerzeuger dienen.

Der alte Wärmeerzeuger (im Netz bzw. Gebäude) muss ebenfalls auf Basis fossiler Brennstoffe betrieben worden sein, darf aber keine Brennwert-/Brennstoffzellentechnik oder Kraft-Wärme-Kopplung verwenden oder unter die gesetzliche Austauschfplicht der EnEV fallen. Neue technische Anforderungen an die Wärmepumpe selbst gibt es nicht, es gelten die bekannten Bedingungen vom 01.04.2015.

Anbei finden Sie das neue Merkblatt und den überarbeiteten Förderantrag.

Dafür gibt es keinen extra Zuschuss

  • Wärmepumpen im Neubau
  • Austausch einer alten Wärmepumpe
  • Prozesswärme-Anwendungen

Für diese Maßnahmen gibt es jedoch nach wie vor die bekannten Zuschüsse.

Pressemeldung des Bundeswirtschaftsministeriums