Bayern: Eigenes Förderprogramm für Gebäudesanierung

29Juni2015

Mit dem sogenannten 10.000-Häuser-Programm stellt der Freistaat Bayern bis 2018 Eigenmittel über 90 Mio. EUR bereit, um Heizungstausch und Gebäudesanierung anzuschieben.

Das Programm wurde am 23. Juni von Energieministerin Ilse Aigner im Bayerischen Kabinett vorgestellt. „Das neue Programm ist effizient, intelligent und innovativ. Wir geben den Bürgern Anreize, ihre Häuser energetisch zu modernisieren. Das bedeutet weniger Energieverbrauch, weniger CO2-Ausstoß, weniger Heizkosten, aber mehr Unabhängigkeit und mehr Komfort. Das Programm leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration der erneuerbaren Energien ins Stromsystem der Zukunft und verhilft neuen Technologien wie Smart-Grid zum Durchbruch“, so die Ministerin.

Das Programm besteht aus zwei Teilen:

<span style="text-decoration: underline;">1. "EnergieSystemHaus"</span>

Hiermit sollen innovative Heiz-/Speicher-Systeme mit intelligenter Steuerung in effizienten Gebäuden unterstützt werden. Hierfür gibt es Zuschüsse:

TechnikBonus, u.a. für Wärmepumpen-Systeme mit Wärmespeicher und Energiemanager: 2.000 bis 2.500 EUR

EnergieeffizienzBonus, u.a. für die Sanierungen und energieeffiziente Neubauten: bis zu 9.000 EUR

Voraussetzung soll eine KfW-Förderung zum Effizienzhaus-55 (bei Neubauten) bzw. Effizienzhaus-115 (bei Sanierung) sein.

<span style="text-decoration: underline;">2. Heizungstausch</span>

Hiermit sollen veraltete Heizkessel durch moderne Heizanlagen ersetzt werden, der Zuschuss beträgt 1.000 bis 2.000 EUR je Wohngebäude. Bisher ist eine Förderung allerdings nur für Brennwert- und Biomasse-Kessel sowie KWK-Anlagen, ggf. in Kombination mit Solarthermie, vorgesehen.

Die Eckpunkte des Programms finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Bitte loggen Sie sich ein für weitere Informationen.