75 % der Immobilienkäufer legen Wert auf eine effiziente Heizung

02April2015

Eine gemeinsame Studie von ImmobilienScout24 und Interhyp ergab, dass für 88 Prozent der Immobiliensuchenden der energetische Zustand des Gebäudes ein wichtiges Kaufkriterium ist. 75 Prozent der Befragten gaben an, dass Ihnen dabei besonders der Zustand der Heizung wichtig sei.

Ab dem 26. September bietet das EU-Energielabel für Heizgeräte Hauskäufern dafür einen guten Anhaltspunkt. Das Label bewertet in Klassen von A++ bis G die Effizienz einer Heizung. Zwar müssen nur neu verkaufte Heizgeräte dieses Label tragen, Verbraucher können sich aber auch bei einer älteren Wärmepumpe sicher sein, dass sie eine der oberen Noten von A+ bis A++ erhalten würde. Neben ihres grundsätzlich sehr niedrigen Energieeinsatzes – mit einer Einheit Strom erzeugt eine  Wärmepumpe vier Einheiten Wärme – wirkt sich auch der wachsende Anteil Ökostroms positiv aus. Rund jede vierte Kilowattstunde Strom wird inzwischen regenerativ erzeugt. Deshalb senkt die Bundesregierung auch den Primärenergiefaktor für Strom erneut zum 1. Januar 2016 von 2,4 auf 1,8. Im Gegensatz zu jedem anderen Heizsystem wird eine Wärmepumpe im Laufe ihres Lebens, aufgrund des Ausbaus des grünen Stroms, immer umweltfreundlicher und somit effizienter. Langfristig gesehen ist also für Heizungssanierer eine Wärmepumpe die beste Wahl, denn im Falle eines Verkaufs, werden sie mit einer Wärmepumpe hinsichtlich Zukunftssicherheit, Effizienz und Umweltbilanz sicherlich punkten.

Zudem wird derzeit das Altanlagenlabelling geplant. Demnach sollen Immobilienbesitzer ihre Heizung labeln lassen können. Ein potenzieller Immobilienkäufer hätte somit die Chance auf den ersten Blick zu erkennen, wie die Heizungsanlage energetisch einzuschätzen ist. Thomas Hinsch vom BMWi hält auf den Berliner Energietagen am 27. April 2015 einen Vortrag zu diesem Vorhaben. Interessierte können sich zu der BWP-Vortragsreihe „EU-Energielabel: Heizen im grünen Bereich“ noch anmelden: http://www.berliner-energietage.de/programm/anmeldung.html

Weitere Informationen zu der Studie finden Sie hier